Erste Schwangerschaft nach robotergestützter Uterustransplantation


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Wissenschaftler in Schweden berichten von der ersten Schwangerschaft nach einer robotergestützten Uterustransplantation. 

Die Patientin hatte sich der Transplantation 2017 im Rahmen eines laufenden Forschungsprojekts zu Uterustransplantation mit robotergestützten Eingriffen an der Sahlgrenska Academy an der Universität Göteborg unterzogen. Die Entbindung der Frau wird für den Frühling erwartet. 

Am Projekt beteiligte Forscher sagen, sie führten vor Kurzem die fünfte und sechste Transplantation von maximal zehn bei diesem Projekt durch. Die Ergebnisse bis heute weisen darauf hin, dass hauptsächlich die Spenderin von den durch die neue Technik herbeigeführten Änderungen profitiert.

„Wir haben nicht so viel Zeit gespart, wie wir dachten, aber wir haben auf andere Weise dazugewonnen. Die Spenderin verliert weniger Blut, der Krankenhausaufenthalt ist kürzer und die Patientin fühlt sich nach dem Eingriff besser“, sagte Mats Brännström, Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Sahlgrenska Academy. „Ich glaube, Roboterchirurgie hat eine große Zukunft in diesem Bereich“, ergänzte Brännström. 

Bis heute wurden weltweit insgesamt 13 Babys nach einer Uterustransplantation geboren. Acht Säuglinge wurden unter der Forschungsleitung der Sahlgrenska Academy geboren, neben zwei Kindern in den Vereinigten Staaten und je einem Kind in Brasilien, Serbien und Indien.