ERS 2020 — Wirksamkeit von Benralizumab unter Alltagspraxisbedingungen bei schwerem eosinophilen Asthma


  • Pavankumar Kamat
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die vorläufigen Ergebnisse einer Studie unter Alltagspraxisbedingungen zeigten, dass Benralizumab die Exazerbationsraten bei Patienten mit schwerem eosinophilen Asthma (SEA) signifikant verringerte, inklusive derjenigen mit chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP). 

Warum das wichtig ist

  • Obwohl die Sicherheit und die Wirksamkeit von Benralizumab in Phase-III-Studien nachgewiesen wurden, sind die Daten zu Benralizumab für Alltagspraxisbedingungen begrenzt.

Studiendesign

  • Zwischenanalyse (n = 61) der multizentrischen retrospektiven ANANKE-Studie, in der klinische Merkmale und Asthma-Exazerbationen bei Patienten mit SEA untersucht wurden, die eine 12-wöchige Behandlung mit Benralizumab erhielten.
  • Die mediane Nachbeobachtung betrug 9,3 Monate (Interquartilbereich: 6,1–11,7 Monate). 
  • Die annualisierten Exazerbationsraten (AER) wurden vor und nach der ersten Injektion von Benralizumab (Indexdatum) beurteilt. 
  • Finanzierung: AstraZeneca.

Wesentliche Ergebnisse

  • 34,4 % der Patienten litten im vergangenen Jahr unter CRSwNP.
  • Die AER betrug 4,98 für jede Exazerbation und 1,25 für schwere Exazerbationen innerhalb eines Jahres vor dem Indexdatum.
  • Bei der Nachbeobachtung sank die AER auf 0,38 für jegliche Exazerbation (Reduktion von 92,4 %) und 0,08 für schwere Exazerbationen (Reduktion von 93,6 %).

Einschränkungen

  • Die Studie läuft derzeit noch.
  • Retrospektives Design.