ERS 2020 — Masitinib: Eine potenzielle therapeutische Option für schweres, unkontrolliertes Asthma


  • Rashmi
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Masitinib war bei Patienten mit schwerem Asthma (SA), das durch orale Kortikosteroide (OCS) nicht kontrollierbar war, unabhängig von der Anzahl an Eosinophilen zur Baseline mit einem positiven Nutzen/Risiko-Verhältnis assoziiert.
  • Die Patienten mit der höchsten OCS-Dosisabhängigkeit profitierten am meisten von einer Masitinib-Therapie.

Warum das wichtig ist

  • Als erster Tyrosinkinaseinhibitor seiner Klasse zielt Masitinib gleichzeitig auf unabhängige Mechanismen bei der Pathophysiologie von SA ab.
  • Die klinische Wirksamkeit von Masitinib wurde bereits zuvor in tierexperimentellen Studien und beim Menschen berichtet, was größere Studien notwendig machte.

Studiendesign

  • AB07015: Eine doppelblinde Phase-III-Studie mit 355 Patienten mit SA, das mit einer OCS-Dosis von ≥ 7,5 mg/Tag nicht behandelbar war. Die Patienten wurden per Zufallsverfahren entweder einer Behandlung mit Masitinib 6 mg/kg/Tag (n = 240) oder Placebo (n = 115) zugewiesen.
  • Berücksichtigt wurden Patienten mit SA, die eine hohe (≥ 150 Zellen/μl) oder eine niedrige (
  • Der primäre Endpunkt war die Reduktion der Rate schwerer Asthma-Exazerbationen (SAERs) während der Anwendung insgesamt.
  • Finanzierung: AB Science, Paris, Frankreich.

Wesentliche Ergebnisse

  • Insgesamt reduzierte Masitinib im Vergleich zu Placebo die SAER-Werte signifikant um 35 % (Ratenverhältnis [RR]: 0,65; 95 %-KI: 0,47–0,9; p = 0,0103).
  • Bei Patienten mit hohen Eosinophilenzahlen wurde im Vergleich zu Placebo ein Rückgang der SAER-Werte um 38 % beobachtet (RR: 0,62; 95 %-KI: 0,42–0,91; p = 0,0156).
  • Der Nutzen von Masitinib war bei Patienten mit hoher kumulativer OCS-Anwendung höher:
    • Gesamtkohorte, OCS kumulativ > 500 mg: -41 %; RR: 0,59; 95 %-KI: 0,39–0,88; p = 0,0092.
    • Gesamtkohorte, OCS kumulativ > 1000 mg: -51 %; RR: 0,49; 95 %-KI: 0,29–0,82; p = 0,0060.
    • Patienten mit hohen Eosinophilenzahlen, OCS kumulativ > 500 mg: -49 %; RR: 0,51; 95 %-KI: 0,32–0,82; p = 0,0049 und
    • Patienten mit hohen Eosinophilenzahlen, OCS kumulativ > 1000 mg: -71 %; RR: 0,29; 95 %-KI: 0,15–0,57; p = 0,0003.
  • Masitinib war im Vergleich zu Placebo nicht mit zusätzlichen Sicherheitsbedenken assoziiert:
    • Unerwünschtes Ereignis (UE): 83,4 % vs. 82,0 %;
    • schweres UE: 48,0 % vs. 45,9 % und
    • schwerwiegendes, nicht tödliches UE: 17,7 % vs. 16,5 %.

Einschränkungen

  • Patientenmerkmale (z. B. Alter, Dauer der Erkrankung) wurden nicht angegeben.