ERS 2018 – RPL554 lindert Bronchokonstriktion und Entzündung bei COPD


  • Sarah Stinnissen
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • RPL554, ein Bronchodilatator und entzündungshemmendes Molekül, zeigt das Potenzial, den derzeitigen COPD-Versorgungsstandard zu ergänzen.

Warum das wichtig ist

  • Patienten, die pharmakologisch gegen COPD behandelt werden, zeigen immer noch tägliche Symptome, Exazerbationen und eine Abnahme der Lungenfunktion.
  • RPL554 eignet sich dazu, beide Merkmale der COPD zu behandeln: Bronchokonstriktion und persistierende Entzündung.

Studiendesign

  • In dieser randomisierten, doppelblinden Phase-IIb-Studie wurden Daten von 403 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer COPD erhoben.
  • Die vierwöchige Studie konzentrierte sich auf Männer und Frauen im Alter von 40 bis 75 Jahren an ungefähr 45 ambulanten Zentren in ganz Europa und bewertete die klinischen Wirkungen von RPL554 gegenüber einem Placebo.
  • 5 Gruppen mit jeweils ungefähr 80 Patienten erhielten Dosen von 0,75, 1,5, 3,0 oder 6,0 mg PRL554 bzw. ein Placebo.
  • Die Bronchodilatation wurde durch Messung des größten forcierten Exspirationsvolumens (forced expiratory volume, FEV) in 1 Sekunde bewertet.
  • COPD-Symptome wurden unter Verwendung der Skala zur Beurteilung der respiratorischen Symptome (Evaluating Respiratory Symptoms) bewertet.
  • Der Gesundheitszustand des Patienten wurde anhand des St. George Respiratory Questionnaire für COPD beurteilt.
  • Finanzierung: Verona Pharma.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das Spitzen-FEV1 verbesserte sich in Woche 1 in allen RPL554-Gruppen und blieb während der gesamten Studie konsistent, wobei eine durchschnittliche Verbesserung von 75 bis 100 ml zu verzeichnen war.
  • Im Gegensatz dazu schienen sich die Symptome über den Zeitraum hinweg progressiv zu verbessern, was möglicherweise auf entzündungshemmende Wirkungen zurückzuführen ist.