Erreger im Mund mit erhöhtem CRC-Risiko verknüpft

  • Yang Y & al.
  • Int J Cancer
  • 26.10.2018

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das Vorhandensein der Erreger, Treponema denticola und Prevotella intermedia im Mund war signifikant mit einem erhöhten Risiko für kolorektales Karzinom (CRC) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die Rolle der Mundflora wurde zwar bereits in früheren Forschungen zur Pathophysiologie von CRC untersucht, nicht aber ihre Bedeutung für das CRC-Risiko.

Studiendesign

  • Prospektive Kohorte, Southern Community Cohort Study.
  • 231 Patienten mit CRC und 461 Kontrollpatienten.
  • Finanzierung: Vanderbilt-Ingram Cancer Center; National Institutes of Health; andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • 74,46 % der Fallpatienten und der 74,41 % der Kontrollpatienten waren Afroamerikaner.
  • T denticola, P intermedia, Porphyromonas gingivalis, Tannerella forsythia und Fusobacterium nucleatum waren alle häufiger bei Patienten mit CRC zu finden als bei Kontrollpatienten.
  • T denticola und P intermedia waren die einzigen Erreger im Mund, die signifikant mit einem erhöhten CRC-Risiko assoziiert waren (OR: 1,76 [95 %-KI: 1,19–2,60] bzw. OR: 1,55 [95 %-KI: 1,08–2,22]).
  • 11 häufige und 16 seltene Taxa wurden ebenfalls mit einem CRC-Risiko assoziiert.
  • Der Zusammenhang mit T denticola war bei Afroamerikanern ausgeprägter als bei europäischen Amerikanern (OR: 1,79 [95 %-KI: 1,12–2,86] bzw. OR: 1,55 [95 %-KI: 0,70–3,41]) ebenso stärker bei Frauen als bei Männern (OR: 2,02 [95 %-KI: 1,19–3,41] bzw. OR: 1,33 [95 %-KI: 0,73–2,42]).

Einschränkungen

  • Die Stichprobe umfasste 3-mal so viele Afroamerikaner wie europäische Amerikaner.