Ernährungsprogramme für HIV-infizierte Frauen verbessern die Gesundheit ihrer Kinder


  • Daniela Ovadia — Agenzia Zoe
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

  • Sechsmonatige Ernährungsinterventionen, die von Mitarbeitern des Gesundheitswesens bei HIV-infizierte Frauen im ländlichen Indien durchgeführt wurden, erhöhten erheblich das Körpergewicht der Kinder dieser Frauen, ungeachtet des HIV-Status und der CD4-Zellzahl der HIV-Infizierten.
  • Das Programm, das Ernährungsschulung plus Nahrungsergänzungsmittel umfasste, führte nach 6-12-18 Monaten zu einer größeren Gewichtszunahme.
  • Die Kombination von zwei Ernährungsinterventionen hatte im Vergleich zu Nahrungsergänzungsmitteln eine ähnliche Wirkung auf  die Zahl der CD4-Zellen .
  • Ernährungsinterventionen sollten bei einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen in HIV-Pflegeprogramme integriert werden.

Eine neue Studie wurde untersucht, welche Auswirkungen Ernährungsmaßnahmen bei HIV-infizierten Frauen im ländlichen Indien (Andhra Pradesh) auf die Kinder dieser Frauen haben. Den erzielten Ergebnissen zufolge empfehlen die Autoren die Integration von Nahrungsergänzungsmitteln und Ernährungsschulungen in gemeindenahe HIV-Pflegeprogramme für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen, bei denen Mangelernährung häufig ist.

Insgesamt 600 Frauen mit HIV (18-50 Jahre) und ihre Kinder (3-8 Jahre) wurden in den Jahren 2014-2016 in die Studie aufgenommen und über ein 2x2-faktorielles Design einem von vier 6-monatigen Ernährungs-Interventionsprogrammen (150 pro Gruppe) zugeordnet.

Programm 1 beinhaltete die Unterstützung der HIV-Versorgung durch Gemeindegesundheitspersonal (Accredited Social Health Activist). Alle anderen Programme umfassten Programm 1 plus Ernährungserziehung (2) oder Nahrungsergänzungsmittel (3) oder beides (4).

Eine bereinigte Analyse ergab bei Kindern im Programm 4 zu allen Zeitpunkten (Monate 6, 12 und 18; p 

Bei HIV-positiven Kindern (20%) reichte die durchschnittliche Basis-CD4-Zellzahl von 701 Zellen/mm3 im Programm 3 bis zu 861 Zellen/mm3 in Programm 4.  Der höhere Anstieg der CD4-Zellen wurde in Gruppen in den Programmen 3 und 4 festgestellt (im Vergleich zu Programm 1; p

Faktorenanalysen deuteten darauf hin, dass die Kombination aus Ernährungsschulung und Nahrungsergänzungsmitteln eine synergistische Wirkung auf die Gewichtszunahme hatte, jedoch nicht auf die Zunahme der CD4-Zellen.

Einschränkungen: ein Kind pro Mutter; wenige Kinder HIV-infiziert; Informationen zur perinatalen HIV-Exposition in der Vorgeschichte für nicht-infizierte Kinder nicht verfügbar; die Kosten-Effektivität wurde nicht bewertet.