Erlebt Irland die Ruhe vor dem Sturm?


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Irland war eines der letzten Länder in Europa, die zur COVID-19-Pandemie hinzugekommen sind. Der erste bestätigte Fall wurde am 29. Februar berichtet – fast zwei Monate nachdem der erste Fall in Italien berichtet wurde und drei Monate nach dem ersten Auftreten des Virus in China. Dies brachte dem Land den Vorteil, sich auf den unvermeidlichen Druck auf das Gesundheitssystem und die medizinischen Fachkräfte, sowie den tragischen Verlust von Leben vorzubereiten. Die Strategie der Regierung konzentrierte sich auf umfassende Tests, Kontaktnachverfolgung und soziale Distanzierung.

Der erste COVID-19-bedingte Tod wurde am 11. März gemeldet. Am Tag danach kündigte der Taoiseach (Irlands Premierminister) signifikante Maßnahmen zur Bekämpfung des Ausbruchs an, einschließlich der vorübergehenden Schließung von Schulen, Colleges und Universitäten. Strengere Maßnahmen wurden am 27. März eingeführt, darunter eine Bleiben-Sie-Zuhause-Kampagne, die Personen dazu ermahnte, sich selbst zu Hause zu isolieren. Am 8. April wurde der irischen Polizei die Befugnis erteilt, die Einhaltung der COVID-19-Regeln durchzusetzen.

Trotz der Maßnahmen wurden zum Stand vom 28. April 20.253 COVID-19-Fälle im Land bestätigt, darunter 1.190 Todesfälle.

Folgen Sie dem Oberhaupt

Ein weiterer Vorteil für Irland ist, dass der Taoiseach, Leo Varadkar, ein Allgemeinmediziner ist und aus einer Familie von medizinischen Fachkräften stammt. Sein Vater, sein Partner und zwei Schwestern arbeiten alle in der Gesundheitsversorgung. Sein medizinischer Hintergrund hat sich für die Reaktion des Landes als entscheidend erwiesen, indem die Maßnahmen auf Grundlage der aufkommenden wissenschaftlichen Erkenntnisse eingeleitet wurden. Am 17. März – am St. Patrick’s Day – wandte sich der Taoiseach bedrückt an die Nation und versicherte, dass „wir Ihrem Leben und Ihrer Gesundheit immer Vorrang vor jeglichen anderen Belangen geben werden“. Er warnte jedoch, dass Irland die „Ruhe vor dem Sturm“ erlebe und dass dunkle Zeiten bevorstehen, mit einem erheblichen Verlust an Leben.

Einsatzbereitschaft für Irland

Irland hat einen nationalen Gesundheitsdienst, der vom Staat finanziert wird, und ein privates Gesundheitssystem aus Allgemeinärzten, Fachärzten und Krankenhäusern. Der staatliche Gesundheitsdienst hat bisher unter anhaltenden Problemen mit Personalengpässen und überfüllten Krankenhäusern gelitten. Die Pandemie droht, das bereits ringende Gesundheitssystem endgültig zu überwältigen.

In einem Versuch, das erste Problem zu beheben, startete der Health Service Executive (HSE) des staatlichen Gesundheitsdienstes eine Kampagne, um nicht praktizierende medizinische Fachkräfte dazu zu motivieren, dem Dienst wieder beizutreten. Der Aufruf wurde an pensionierte medizinische Fachpersonen und die im Ausland Praktizierenden gerichtet.

Die „On call for Ireland“-Kampagne wurde am 17. März gestartet. Bis zum 23. März hatten sich mehr als 60.000 für die Kampagne registriert. Varadkar war unter denjenigen, die das klinische Praktizieren wieder aufnahmen, um die Kollegen beim direkten Einsatz zu unterstützen. Er assistiert bei der Ersteinschätzung von Patienten und der Durchführung von SARS-CoV-2-Tests.

Das zweite Problem, mit dem das Land konfrontiert wurde, war die Kapazität der ITS-Betten. Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) bezeichnete Irland als ein Land mit extrem hohem Risiko, die ITS-Kapazität zu überschreiten. Das Land hat 5,2 ITS-Betten pro 100.000 Personen. Dies liegt drastisch unter dem europäischen Durchschnitt von 11,5 ITS-Betten pro 100.000 Personen.

Am 8. April waren viele der ITS-Abteilungen des Landes voll belegt. Zur Steigerung der Kapazität hat die Regierung einen Abkommen mit der Privatwirtschaft getroffen, durch das private Krankenhäuser für einen dreimonatigen Zeitraum in die Funktion öffentlicher Krankenhäuser rekrutiert wurden. Private Einrichtungen sollen sowohl für die Betreuung von COVID-19-Patienten als auch für andere Notfallpatienten dienen. Das Abkommen erweiterte die Kapazität des öffentlichen Gesundheitssystems um 17 %, darunter 11.000 stationäre Betten, 47 ITS-Betten und 54 Betten in der Intensivüberwachungspflege, sowie 194 Beatmungsgeräte und 9 Labore. Den Krankenhäusern werden nach dem Ende des Notfalls die Betriebskosten erstattet werden.

Bis jetzt wurde die zusätzliche Kapazität noch nicht benötigt. Es wird jedoch anerkannt, dass Irland sich erst in den Anfängen dieser Pandemie befindet und die Situation prekär ist.

Pflegeheime

Während Bemühungen zur Eindämmung der Übertragung in der Gemeinschaft, zum vermehrten Testen und zur Erhöhung der Kapazität für stationäre Patienten sowie der Rekrutierung zusätzlichen Personals eilig umgesetzt wurden, begannen Langzeitpflegeeinrichtungen als neue Virus-Hotspots aufzukommen.   

Bis zum 27. April wurden insgesamt 211 Cluster in Pflegeheimen gemeldet, und weitere 144 Ausbrüche in anderen Wohneinrichtungen. Von den 425 Pflegeheimen im Land wurden 75 mit dem Status Rot gekennzeichnet. Beinahe die Hälfte der COVID-19-Todesfälle im Land wurde unter Bewohnern von Pflegeheimen verzeichnet.

In einem Gespräch mit dem staatlichen Sender RTÉ sagte Dr. Jack Lambert, ein Facharzt für Infektionskrankheiten am Dublin’s Mater Hospital, der Fokus auf Akutkrankenhäuser besagt, dass Irland „niemals einen Schlachtplan für Gemeindeversorgungseinrichtungen aufgestellt hat“. Er merkte an, dass die Regierung und das HSE zu spät reagiert haben, um Pflegeheime zu unterstützen.

Dr. Lambert beschrieb die schnell wachsende Zahl an COVID-19-Fällen und Todesfällen in Pflegeheimen als eine „große Katastrophe“.

„Ich glaube, es gab einen Mangel an Überlegungen darüber, was unternommen werden muss, um zu verhindern, dass wir in dieselbe Situation wie Spanien und Italien kommen, und leider nähern wir uns dem jetzt und müssen schnell handeln“, warnte er.

„Das ist die Priorität Nummer Eins“, sagte er. „Wir sehen Menschen [aus Pflegeheimen] im Krankenhaus sterben. Wir sehen Menschen mit Verdacht auf COVID-19 in Pflegeheimen sterben, die noch nicht einmal mitgezählt werden, weil sie nicht getestet wurden.

Es bahnt sich eine Katastrophe an, und die Regierung muss das Steuer übernehmen und jegliches nicht ausgelastetes Personal heute noch in jedes einzelne private und öffentliche Pflegeheim in Irland umverteilen, mit strikten Anweisungen darüber, was sie dort tun sollen“, sagte er.

Pflegeheime sind zum Mittelpunkt der COVID-19-Pandemie in Irland geworden. Während sich die Situation verschlechtert, äußerte Dr. Colm Henry, Chief Clinical Officer für die HSE: „Wir planen, alle Verdachtsfälle in Pflegeeinrichtungen und unter Mitarbeitern aggressiv zu testen und zu verfolgen. Dies ist derzeit für uns das Umfeld mit dem größten Risiko.“

Er drückte seine Erleichterung darüber aus, dass die Intensivstationen in Krankenhäusern nicht mit der vorhergesagten Flut an Fällen konfrontiert wurden und sagte: „Ganz offensichtlich besteht die Priorität nun darin, Ausbrüche in Pflegeheimen zu bekämpfen, die zu einer gefährlichen Umgebung geworden sind. Mit Gefahren, denen die Patienten und das Personal ausgesetzt sind.“

Wo steht Irland derzeit?

Bis zum heutigen Tag hat das Land die erwartete Flut an Nachfragen nach ITS-Betten nicht erlebt. Möglicherweise aufgrund von Maßnahmen zur sozialen Distanzierung oder möglicherweise nur aus purem Glück. Es herrscht jedoch immer noch eine gedrückte Stimmung. Alle nicht dringenden Krankenhausleistungen wurden zurückgeschraubt und das Gesundheitssystem wird sich mit einer erheblichen Nachfrage nach diesen Diensten konfrontiert sehen, falls oder wenn die Pandemie ihre akute Phase durchläuft.

Besonders besorgniserregend ist momentan die geringe Anzahl an Patienten, die wegen nicht-COVID-19-bedingter Notfälle medizinische Versorgung erfragen, mit einem starken Rückgang an Besuchen in Notaufnahmen und bei Hausärzten. Der Chief Medical Officer Dr. Tony Holohan gab eine öffentliche Gesundheitswarnung heraus, nachdem er in einen nahezu leeren Notaufnahmeraum kam, nachdem er während des täglichen öffentlichen Briefings krank geworden war. Er hat die Leute dazu aufgefordert, auch weiterhin wegen gesundheitlicher nicht-COVID-19-bedingter Probleme medizinische Versorgung aufzusuchen.

Die derzeit bestehenden Schließungsmaßnahmen werden bis 5. Mai aufrechterhalten. Die Einschränkungen werden zu diesem Stadium geprüft werden. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Schließungen mindestens für ein paar weitere Wochen verlängert werden. Der Kampf geht weiter.

In dieser erinnerungswürdigen Ansprache an die Nation am St. Patrick’s Day stellte der Taoiseach das Ziel für diese Pandemie dar. „Lassen Sie in den kommenden Jahren andere über uns sagen, dass, als die Dinge am schlechtesten standen, wir unser Bestes gegeben haben“, sagte er. Ob deren Bestes gut genug war, werden wir noch sehen.