Erhöhtes Troponin nach dem Sport vielleicht ein Vorbote für einen Herzinfarkt

  • Circulation

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Ein erhöhter Troponin-Wert nach sportlichen Anstrengungen könnte ein früher Hinweis auf künftige kardiovaskuläre Komplikationen sein. 

Hintergrund

Nach Langstrecken-Läufen oder anstrengenden Radtouren, etwa Bergetappen, sind häufig erhöhte Troponin-Werte zu messen. Über die klinische Bedeutung dieses laborchemischen Befundes herrscht den Autoren zufolge keine Klarheit. Aus diesem Grund haben sie den Zusammenhang zwischen Anstrengungs-induziertem Troponin-Anstieg und kardiovaskulären Ereignissen in einer Studie untersucht.

Design

An der Studie nahmen 725 Probanden (62 % Männer) im durchschnittlichen Alter von 61 Jahren (Altersspanne 54–69) teil, die einen Fußmarsch von 30 bis 55 Kilometer absolvierten. Davor und unmittelbar danach wurden bei ihnen die Troponin-I-Spiegel bestimmt. Die Dauer des Fußmarsches betrug im Mittel 8,3 Stunden, die Herzfrequenz der Probanden lag im Mittel bei 68 Prozent (±10%) ihrer maximalen Herzfrequenz. Die Frage war, ob es einen statistisch signifikanten Zusammenhang zwischen Troponin-Werten über der 99. Perzentile (>0,040 μg/l) und kardiovaskulären Ereignissen gibt.

Hauptergebnisse

  • Die Prävalenz von Troponin-Werten >0,040 μg/l stieg von einem Prozent der Probanden (n = 9) vor Beginn des Marsches auf neun Prozent (n = 63) danach (p
  • Während einer mittleren Beobachtungszeit von 43 Monaten (23 - 77) kam es bei 62 Probanden zu einem kardiovaskulären Ereignis; 29 starben, 33 hatten ein schwerwiegendes kardiovaskuläres Ereignis (MACE: major adverse cardiovascular event).
  • Von den Probanden mit einem Troponin-Wert ≤0,040 μg/l hatten sieben Prozent ein kardiovaskuläres Ereignis, von den Studienteilnehmern mit höheren Werten dagegen 27 Prozent.
  • Die HR (hazard ratio) betrug nach Alter, Geschlecht und kardiovaskulären Risikofaktoren und kardiovaskulären Erkrankungen 2,48 (95% CI 1,29–4,78).
  • Der Zusammenhang zwischen erhöhten Troponin-Werten nach dem Fußmarsch und MACE war besonders stark bei Probanden ohne kardiovaskuläre Erkrankung zu Beginn der Studie.

Klinische Bedeutung

Die Ergebnisse lassen schlussfolgern, dass ein erhöhter Troponin-Wert nach sportlichen Anstrengungen bei Menschen mit und ohne kardiovaskuläre Erkrankung ein früher Hinweis auf künftige kardiovaskuläre Komplikationen sein könnte. Die Ergebnisse dieser aktuellen Studie weichen allerdings von den Ergebnissen früherer Studien mit Marathonläufern ab, von denen mehr als 50 Prozent nach dem Lauf erhöhte Troponin-I-Spiegel hatten. Eine Studie mit 74 Marathonläufern und einer sechsjährigen Beobachtungsdauer ergab außerdem keinen Zusammenhang zwischen erhöhten Troponin-Werten und koronaren Ereignissen. Allerdings hatten in dieser Studie nur sechs Teilnehmer koronare Ereignisse. Die Autoren der aktuellen Studie halten daher weitere Studien mit unterschiedlichen Populationen für erforderlich.

Eingeschränkt wird die Aussagekraft ihrer Studie dadurch, dass keine hochsensitiven Toponin-Tests verwendet wurden und Studien-Dauer, Probandenzahl und Ereignisrate relativ gering waren. Die Autoren betonen darüber hinaus, dass die Ergebnisse nicht direkt auf andere Populationen und Sportarten extrapoliert werden können. 

Finanzierung: Radboud Institute for Health Sciences, Horizon 2020 (EU-Kommission)