ER/PR+ knotenpositiver Brustkrebs: der 21-Gen-Rezidivscore ist ein unabhängiger Prädiktor

  • Woodward WA & al.
  • JAMA Oncol
  • 09.01.2020

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei postmenopausalen Frauen mit Östrogenrezeptor-positivem (ER+) oder Progesteronrezeptor-positivem (PR+) Mammakarzinom mit 1-3 positiven Lymphknoten sagt der 21-Gen-Rezidivscore (RS) lokoregionale Rezidive (LRR) unabhängig von einer Radiotherapie vorher.      
  • Die Ergebnisse stammen aus einer retrospektiven Analyse der Resultate einer Phase 3-Studie über 10 Jahre.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine Radiotherapie bei Frauen mit niedrigem RS und 1-3 Knoten möglicherweise unnötig ist.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse einer Kohorte von 316 Frauen, die an der Studie S8814 der Southwest Oncology Group teilnahmen.
  • Finanzierung: National Cancer Institute of Canada; Genomic Health Inc; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die geschätzte kumulative Inzidenz von LRR über 10 Jahre betrug 9,7% bei den Patientinnen mit niedrigem RS und 16,5% bei denjenigen mit mittlerem oder hohem RS (P=0,02).
    • In der Subgruppe, die eine Mastektomie ohne Radiotherapie (n=252) hatte, waren die Raten mit 7,7% bei mittlerem und 16,8% bei hohem RS (P=0,03) vergleichbar.
  • In einem multivariaten Modell, das für randomisierte Behandlung, die Anzahl positiver Knoten und die Art der Operation angepasst wurde, sagte ein höherer RS LRR vorher (HR 2,36; P=0,04).
    • In einer Subgruppe mit einer Mastektomie und 1-3 Knoten ohne Radiotherapie war die LRR-Inzidenz 1,5% bei niedrigem RS und 11,1% bei mittlerem oder hohem RS (P=0,051).

Einschränkungen

  • Der Einsatz von Radiotherapie wurde nachträglich untersucht.