Endometriumkarzinom im Frühstadium: vaginale Brachytherapie + Chemotherapie nicht besser als Beckenbestrahlung

  • Randall ME & al.
  • J Clin Oncol
  • 17.04.2019

  • von Deepa Koli
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Afterloading-Brachytherapie der Vaginamanschette (VCB) mit einer Chemotherapie (C) ist bei Patientinnen mit hoch-intermediärriskantem und hochriskantem Endometriumkarzinom im Frühstadium einer adjuvanten Strahlentherapie (RT) des Beckens hinsichtlich des rezidivfreien Überlebens (RFS) und Gesamtüberlebens (OS) nicht überlegen.
  • Die Vorfälle kumulativer Vagina- und Fernrezidive waren in den Gruppen vergleichbar, aber das Therapieversagen im Beckenbereich und in den paraaortalen Knoten war in der VBC + C-Gruppe höher.

Warum das wichtig ist

  • Eine RT des Beckens bleibt die angemessene Behandlung für hochriskantes Endometriumkarzinom im Frühstadium.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie, GOG-0249 (Eine randomisierte Phase-III-Studie zu Beckenbestrahlung versus vaginaler Afterloading-Brachytherapie, Paclitaxel und Carboplatin bei Patientinnen mit hochriskantem Endometriumkarzinom im Stadium I oder II).
  • 601 Patientinnen mit hoch-intermediärriskantem und hochriskantem Endometriumkarzinom im Frühstadium wurden per Zufallsverfahren einer Behandlung entweder mit einer Becken-RT oder VCB, und anschließend mit Paclitaxel + Carboplatin zugewiesen.
  • Primärer Endpunkt: RFS (Zeit vom Studieneintritt bis zum Rezidiv einer Erkrankung oder Tod oder Datum des letzten Kontakts).
  • Finanzierung: National Cancer Institute; andere Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mediane Nachbeobachtung betrug 53 Monate.
  • Nach 60 Monaten zeigte eine RT vs. VCB + C keinen signifikanten Unterschied im:
    • RFS: 0,76 % vs. 0,76 % (HR: 0,92; 90 %-KI: 0,69–1,23).
    • OS: 0,87 % vs. 0,85 % (HR: 1,04; 90 %-KI: 0,71–1,52).
    • Rezidiven der Vagina (HR: 1,0; 95 %-KI: 0,33–3,16) oder
    • Fernrezidiven (HR: 1,0; 95 %-KI: 0,68–1,52).
  • Die kumulative Inzidenz paraaortaler Knoten- und Beckenrezidive lag bei 4 % mit einer RT und bei 9 % mit VCB + C.
  • Patientinnen in der VCB + C-Gruppe erlitten mehr Neurotoxizitäten.

Einschränkungen

  • Offenes Design.