Endokrinologen-Leitlinie zum Risikomanagement bei Hypoglykämien veröffentlicht

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Endocrine Society hat eine Leitlinie zur klinischen Praxis des Managements von Diabetes-Patienten mit hohem Hypoglykämierisiko herausgegeben.

Die 10 Empfehlungen lauten:

  1. Kontinuierliche Glukoseüberwachung (CGM) anstatt Selbstüberwachung des Blutzuckerspiegels (SMBG) per Fingerstich bei Typ-1-Diabetes(T1D)-Patienten, die mehrere tägliche Injektionen (MDIs) erhalten
  2. Echtzeit-CGM und algorithmengesteuerte Insulinpumpen (ADIP) anstatt SMBG und MDIs bei Erwachsenen und Kindern mit T1D
  3. CGM bei ambulanten Typ-2-Diabetes(T2D)-Patienten, die Insulin und/oder Sulfonylharnstoffe anwenden
  4. CGM im stationären Setting bei bestimmten stationären Hochrisikopatienten
  5. Fortsetzung anstatt Abbruch der persönlichen CGM im stationären Setting, mit oder ohne ADIP-Therapie
  6. Programme zur Glukose-Überwachung und zum Glukose-Management, die elektronische Gesundheitsdaten nutzen, bei stationären Patienten
  7. Langwirksame Insulinanaloga anstatt humanes Neutrales-Protamin-Hagedorn-Insulin bei erwachsenen und pädiatrischen ambulanten Patienten unter Basalinsulintherapie
  8. Schnell wirkende Insulinanaloga anstatt regulärer (kurz wirkender) Humaninsuline bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten unter Basal-Bolus-Insulintherapie
  9. Ein strukturiertes Programm zur Patientenaufklärung anstatt einer unstrukturierten Beratung bei erwachsenen und pädiatrischen ambulanten T1D- oder T2D-Patienten, die eine Insulintherapie erhalten
  10. Glukagon-Präparate, die nicht rekonstituiert werden müssen, anstatt solchen, die dies erfordern (d. h., die als Pulver und Lösungsmittel erhältlich sind), bei ambulanten Patienten mit schwerer Hypoglykämie