ENDO 2019—Liraglutid mit SGLT2H-Therapie verbessert Blutzuckerkontrolle und Gewicht bei DMT2


  • Tara Haelle
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Durch die Beigabe von Liraglutid zu einer Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 (DMT2) mit einem SGLT-2-Hemmer (Hemmstoff des Natrium/Glukose-Cotransporters 2) verbesserten sich Blutzuckerkontrolle und Gewichtsverlust im Vergleich zu einer reinen SGLT2H-Therapie.

Warum das wichtig ist

  • Zusätzliche Therapieoptionen sind erforderlich, wenn durch SGLT-2-Hemmer und Metformin keine Blutzuckerkontrolle erreicht werden kann.

Studiendesign

  • In eine randomisierte kontrollierte Doppelblindstudie der Phase IIIb wurden 303 Patienten mit Typ-2-Diabetes aufgenommen, denen ein SGLT-2-Hemmer mit oder ohne Metformin verabreicht wurde und die einen HbA1c-Wert von 7,0 % bis 9,5 % aufwiesen.
  • Die Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip im Verhältnis von 2:1 aufgeteilt und erhielten entweder 1,8 mg Liraglutid pro Tag oder ein Placebo.

Wesentliche Ergebnisse

  • Unter den 280 Teilnehmern (92,4 %), welche die Behandlung abschlossen, betrug die mittlere Veränderung des HbA1c-Werts nach 26 Wochen −0,98 % mit Liraglutid (n = 203) und −0,30 % mit dem Placebo (n = 100) (geschätzte Behandlungsdifferenz: 0,68 %; p 
  • Die mittlere Gewichtsveränderung betrug −2,81 kg mit Liraglutid und −1,99 kg mit dem Placebo (p  
  • Mehr Patienten erreichten einen HbA1c-Wert von
  • 34,4 % mit Liraglutid und 9,5 % mit dem Placebo erreichten einen HbA1c-Wert von ≤ 6,5 % (OR = 6,77; p 
  • Mehr unerwünschte Ereignisse (UE) traten mit Liraglutid auf (66,3 % gegenüber 47 %).
    • Die meisten UE mit Liraglutid waren gastrointestinaler Art, besonders vorübergehende Übelkeit (26,2 % mit Liraglutid gegenüber 6 % mit dem Placebo).
    • Schwere UE waren 2,5 % mit Liraglutid und 1 % dem Placebo.
    • Es kam weder zu Todesfällen noch zu akutem Nierenversagen, diabetischen Fußulzera, diabetischer Ketoazidose oder zu Amputationen.
  • Hypoglykämische Episoden waren nicht schwerwiegend und traten mit beiden Behandlungsformen in ähnlicher Häufigkeit auf (8,9 % mit Liraglutid und 8,0 % mit dem Placebo).