ENDO 2019—Gewichtsverlust wird mit weniger Migräneanfällen in Verbindung gebracht


  • Tara Haelle
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Gewichtsverlust durch chirurgische oder verhaltensbedingte Interventionen wird mit weniger, kürzeren und schwächeren Migräneanfällen in Verbindung gebracht.

Warum das wichtig ist

  • Häufige und schwere Migräneanfälle vermindern die Lebensqualität, und dagegen gibt es nur begrenzt wirksame Behandlungsoptionen.

Studiendesign

  • Metaanalyse von zehn Längsschnitt- und/oder kontrollierten Studien (n = 473 Patienten), die aus einer Suche in PubMed/Medline, ISI Web of Knowledge und Google Scholar hervorgingen und in denen die Häufigkeit und der Schweregrad von Migräneanfällen mit Gewichtsverlust durch bariatrische Chirurgie oder verhaltensbedingte Interventionen verglichen wurden.
  • Bei der Zufallseffektanalyse wurde die Effektstärke (ES) anhand von Hedges’ g angegeben.

Wesentliche Ergebnisse

  • Gewichtsverlust wurde mit Rückgängen bei folgenden Punkten assoziiert:
    • Häufigkeit von Kopfschmerzen (ES: −0,65; p 
    • Schmerzintensität (ES: −0,81; p 
    • Behinderungen (ES: −0,61; p 
    • Anfallsdauer (ES: −0,35; p = 0,01). 
  • Es wurde keine Korrelation zwischen dem Grad der Verbesserungen in Bezug auf die Migräne und dem Grad der Adipositas zum Ausgangspunkt der Studien oder der Gewichtsreduktion beobachtet.

Einschränkungen 

  • Geringe Anzahl an Studien.
  • Die potenziellen Mechanismen sind unbekannt.