Empfehlungen der European Society for Medical Oncology (ESMO) und der European Society of Gynaecologial Oncology für Ovarialkrebs im Frühstadium und mit Borderline-Tumoren

  • Colombo N & al.
  • Ann Oncol
  • 01.05.2019

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Hier handelt es sich um Teil 1 einer 2-teiligen Serie der neuen ESMO-ESGO-Empfehlungen für Ovarialkrebs.

Erkenntnis

  • Die European Society for Medical Oncology (ESMO) und die European Society of Gynaecologial Oncology (ESGO) geben Empfehlungen zur Behandlung von Ovarialkrebs im Frühstadium und mit Borderline-Tumoren aus.

Wesentliche Empfehlungen

  • Operative Behandlung:
    • Laparotomie bei Krebs im Frühstadium durchführen.
    • Minimalinvasive Eingriffe können zur erneuten Stadienbestimmung durchgeführt werden.
    • Ein operativer Eingriff zur peritonealen Stadienbestimmung ist obligatorisch.
    • Bei zufällig entdecktem, scheinbar isolierten, serösen intraepithelialen Tubenkarzinom (STIC) sollte eine erneute peritoneale Stadienbestimmung in Betracht gezogen werden.
    • Eine operative Stadienbestimmung mit systematischer Lymphknotendissektion im Beckenraum und den paraaortalen Regionen ist der Standard.
  • Fertilitätserhaltende Operation:
    • Kann für alle niedriggradigen Karzinome der Stadien IA–IC1, aber nicht für das Stadium >I angeboten werden.
  • Adjuvante Chemotherapie:
    • Empfohlen für Patientinnen mit Ovarialkrebs im Stadium I–IIA.
    • Nicht für zufällig entdeckte, isolierte STIC-Läsionen empfohlen.
    • Carboplatin allein oder in Kombination mit Paclitaxel ist ein akzeptables Behandlungsschema; Es werden ≥ 3 Zyklen empfohlen.
  • Borderline-Ovarialtumoren (BOT):
    • Bieten Sie jungen Patientinnen fertilitätserhaltende Operationen an.
    • Eine unilaterale Salpingo-Oophorektomie wird bei muzinösen BOT empfohlen.
    • Eine Zystektomie kann für seröse BOT (sBOT) angeboten werden, um die Fertilität zu erhalten.
    • Peritoneale Stadienbestimmung bei sBOT mittels operativem Eingriff vornehmen.
    • Erwägen Sie eine erneute Stadienbestimmung für sBOT mit mikropapillären Mustern oder unvollständiger visueller Untersuchung der Bauchhöhle.
    • Entfernen Sie zur Stadienbestimmung und für therapeutische Zwecke sBOT die Peritonealimplantate.
    • Erwägen Sie eine fertilitätserhaltende Operation für ausgewählte Patientinnen mit sBOT im Stadium II–III.