Empagliflozin ist bei gut eingestelltem T2D mit weniger Leberfett assoziiert

  • Kahl S & al.
  • Diabetes Care
  • 01.02.2020

  • von Miriam Tucker
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Empagliflozin ist bei Patienten mit seit kurzem bestehendem und nahezu normoglykämischem Typ-2-Diabetes (T2D) mit einem reduzierten Leberfettgehalt (LFC) assoziiert.
  • Der Effekt wurde unabhängig vom Status einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) beobachtet.
  • Es reduziert auch das Gewicht, ohne die Insulinsensitivität zu beeinträchtigen.

Warum das wichtig ist

  • Patienten mit T2D haben ein erhöhtes Risiko für NAFLD und für eine Progression hin zu nichtalkoholischer Steatohepatitis, Fibrose und Zirrhose.
  • NAFLD ist mit kardiovaskulären Erkrankungen und diabetesbedingter chronischer Nierenerkrankung und Retinopathie verknüpft.

Studiendesign

  • 84 Patienten mit T2D wurden per Zufallsverfahren entweder 25 mg/Tag Empagliflozin oder Placebo zugewiesen. 65 Patienten schlossen 24 Wochen ab.
  • Finanzierung: Bundesministerium für Gesundheit; Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen; Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 24 Wochen wurden mit Empagliflozin Placebo-korrigierte absolute (-1,8 %; p = 0,02) und relative (-22 %; p = 0,009) Abnahmen des LFC beobachtet, was einer 2,3-fach höheren relativen Reduktion entspricht.
  • Mit Empagliflozin wurden im Clamp-Test mit niedrigem (50 %; p = 0,05) oder hohem Insulin (12 %; p = 0,36) keine signifikanten Veränderungen der Insulinsensitivität im Gesamtkörper/der Skelettmuskulatur und in der Leber beobachtet.
  • Mit Empagliflozin: 
    • Gewichtsverlust von 2,5 kg (p 
    • Abnahme der Nüchternglukosewerte im Blut um 0,7 mmol/l (p = 0,01) und 
    • keine Veränderung des HbA1c-Spiegels.
  • Ebenso mit Empagliflozin: 
  • Harnsäure im Serum reduziert: -74 mol/l (p 
  • hochmolekulares Adiponectin erhöht: 36 % (p 

Einschränkungen

  • Bei allen Teilnehmern lag ein gut eingestellter, seit kurzem bestehender T2D vor.
  • Keine Tests zu den Mahlzeiten und keine Leberbiopsien.