EMA: Zulassungserweiterung für Olaparib empfohlen


  • Bettina Martini
  • Arzneimittel-Updates
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Zulassungsbehörde (EMA) hat in seiner Sitzung Ende Februar 2019 eine Zulassungserweiterung für Olaparib (Lynparza, AstraZeneca) empfohlen: 

Der PARP-Inhibitor, der bereits zur Behandlung des BRCA-positiven Ovarialkarzinoms eingesetzt wird, soll nun auch zugelassen werden als Monotherapie zur Behandlung erwachsener Patientinnen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom, die BRCA1/BRCA2-Mutationen in der Keimbahn aufweisen und HER2-negative Tumoren haben. Die Patientinnen sollen zuvor bereits mit Anthracyclinen und einem Taxan in einem (neo)adjuvnaten Setting behandelt worden sein oder aber die Patientinnen waren für diese Therapien nicht geeignet.