ELCC 2019 - Viele Probleme mit dem Zugang zur Versorgung bei Lungenkrebs in EU-Ländern mit mittlerem und niedrigem Einkommen


  • Michael Simm
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

Der Bericht von Lung Cancer Europe (LuCE) zu Ungleichheiten bei Lungenkrebs zeigt soziale Ungleichheiten bei Diagnose, Versorgung und Behandlung über die EU hinweg auf und schaffte es als Thema auf die Agenda des europäischen Parlaments. Die effektivste, aber wahrscheinlich schwierigste Lösung wäre die Bereitstellung des Zugangs zur einer frühen Diagnosestellung.

Warum das wichtig ist

Zwischen dem Reichtum einer Nation und der Lebenserwartung gibt es einen engen Zusammenhang. Neue Medikamente haben die Optionen für die Behandlung von Lungenkrebs erhöht. Der Fortschritt dabei hängt jedoch auch von der Zahlungsfähigkeit/Erstattungsfähigkeit dieser Medikamente und einer entsprechenden Infrastruktur für die Diagnose, Therapie und Versorgung ab.

Studiendesign

Vortrag des Lung Cancer Europe Report der LuCE zu Ungleichheiten bei Lungenkrebs, einschließlich eines persönlichen Updates.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Zugang zu einer Frühdiagnose wird durch fehlende Screening-Programme und die Angst vor der Diagnose einer vermeintlich unheilbaren tödlichen Erkrankung erschwert, was zu Verzögerungen bei der Diagnose führt.
  • Es gibt einen eingeschränkten Zugang zu wichtigen Informationen über Ergebnisse mittels Molekulartests und CT-Scans sowie zu klinischen Studien.
  • Selbst wenn Molekulartests verfügbar sind, wirkt sich die fehlende Kostendeckung durch Krankenversicherungen negativ auf ihre Anwendung aus.
  • Mit wenigen Ausnahmen sind Erlotinib, Gefitinib, Afatinib und Crizonib alle in den westlichen EU-Ländern und der Türkei verfügbar, aber in den ehemaligen Ostblockstaaten nur teilweise oder gar nicht.
  • Neuartige Medikamente stehen zum Beispiel nur 20 % der Lungenkrebspatienten in Polen zur Verfügung.
  • Zudem ist der Zugang zu einer Strahlentherapie in beinahe allen östlichen EU-Ländern begrenzt, während es in einigen Ländern von Zentraleuropa und in Skandinavien Überkapazitäten gibt.

Finanzierung

Lung Cancer Europe ist eine gemeinnützige Organisation, deren Aktivitäten von folgenden Unternehmen in ausgewogenen Anteilen finanziert werden: Amgen, AbbVie, AZ, BI, BMS, Lilly, MSD, Merck, Novartis, Pfizer, Roche und Takeda.