ELCC 2019 - „Ende vom Lied“ für Erhaltungsimmuntherapie bei nicht ausgewählten Patienten mit ausgedehntem kleinzelligem Lungenkarzinom?


  • Michael Simm
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

Patienten, die an einem ausgedehnten kleinzelligen Lungenkarzinom leiden und deren Erkrankung im Rahmen der Erstlinien-Chemotherapie nicht fortgeschritten ist, profitierten weder von der Erhaltungsimmuntherapie mit Nivolumab allein noch mit Nivolumab plus Ipilimumab. Zudem gab es bei diesen Patienten hohe Abbruchraten und möglicherweise eine höhere Mortalität.

Warum das wichtig ist

Obwohl eine platinbasierte Erstlinien-Chemotherapie bei ausgedehnten kleinzelligen Lungenkarzinomen (ED-SCLC) zu hohen Ansprechraten führt, sind diese Ansprechen nicht von Dauer. Das Ziel der Studie CheckMate 451 war es, das Überleben zu verbessern, indem nach einer erfolgreichen Chemotherapie direkt eine Erhaltungsimmuntherapie verabreicht wird.

Studiendesign

834 Patienten, deren Erkrankung nach 4 Chemotherapiezyklen nicht fortgeschritten war, wurden randomisiert entweder der Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab, Nivolumab allein oder Placebo zugewiesen. Die Behandlung dauerte 2 Jahre oder bis zur Krankheitsprogression, bis zum Tod oder dem Eintreten einer unannehmbaren Toxizität.

Wesentliche Ergebnisse

  • Wie bereits berichtet wurde, wurde der primäre Endpunkt des Gesamtüberlebens im Rahmen der Kombinationstherapie oder der Therapie mit Nivolumab allein nicht signifikant verlängert.
  • Studienautor Taofeek Owonikoko (Atlanta, USA) präsentierte hochaktuelle Ergebnisse und stellte dabei „einige Anhaltspunkte“ fest, „dass Krebs bei Patienten, die entweder die Kombinationsimmuntherapie oder Nivolumab allein erhalten haben, langsamer fortschritt als im Vergleich zum Placebo“.
  • Die Rate der unerwünschten Ereignisse lag mit der Kombinationsimmuntherapie bei 86 %, mit Nivolumab allein bei 61 % und mit Placebo bei 50 %. Die Abbruchraten lagen bei 31 %, 9 % bzw. unter 1 %. 7 Patienten, die die Kombinationstherapie erhielten, und je ein Patient, der Nivolumab bzw. Placebo erhielt, verstarben.

Sachverständigengutachten

„Dies scheint für die Erhaltungsimmuntherapie bei nicht ausgewählten SCLC-Patienten das Ende vom Lied zu sein“, so Dr. Pilar Garrido, Leiterin des Bereichs für Thoraxtumore, Abteilung für medizinische Onkologie, Universitätsklinikum Ramón y Cajal, Madrid, Spanien.

Finanzierung

Bristol-Myers Squibb.