ELCC 2019 - Einige Hinweise zur Überwindung der Resistenz gegenüber Checkpoint-Inhibitoren


  • Michael Simm
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

Die Mikroumgebung von Lungentumoren kann für die krebsbekämpfende Wirkung entscheidend sein. Die Aktivierung des klassischem Komplementwegs und von C1q ist mit einem kürzeren Überleben assoziiert.

Warum das wichtig ist

Immun-Checkpoint-Inhibitoren gehen mit einem beeindruckenden Ansprechen einher, die bei den meisten Patienten jedoch leider nicht von Dauer ist. Hier könnte durch das Verständnis der Mechanismen von Ansprechen und Resistenz eine weitere Verbesserung erreicht werden.

Studiendesign

Zusammenfassung zahlreicher Publikationen und eigene Forschung.

Wesentliche Ergebnisse

  • Es kann Jahre dauern, bis Patienten endlich mit Checkpoint-Inhibitoren behandelt werden, und die Mikroumgebung des Tumors kann sich bis dahin massiv verändert haben.
  • Die Erstellung individueller Patientenprofile zeigt Gene auf, die in unterschiedlichen Mikroumgebungen gleichzeitig exprimiert werden.
  • Das nichtkleinzellige Lungenkarzinom (NSCLC) hat eine aussagekräftige Signatur, in der die Gene mit T-, B- und myeloischen Zellen und tertiär lymphoiden Strukturen (TLS) assoziiert sind.
  • TLS sind hoch organisierte Immunaggregate, in denen wahrscheinlich die Vorbereitung/Aktivierung von T- und B-Zellen stattfindet. Sie scheinen für die tumorbekämpfende Antwort von essenzieller Bedeutung zu sein.
  • Dendritische Zellen (DC) in den TLS modulierten die klinische Auswirkung von CD8+ T-Zellen in einer Stichprobe von 458 NSCLC: Eine hohe Dichte TLS-assoziierter DC korrelierte mit langfristigem Überleben (80 vs. 40 Monate) und erlaubte zudem eine Unterscheidung der Patienten mit hoher CD8+-T-Zellinfiltration, stellte aber auch ein hohes Risiko für Tod dar (92 vs. 41 Monate).
  • Der klassische Komplementweg ist zudem in der Immunmodulation impliziert: eine hohe Expression seiner Gene korreliert bei squamösem Lungenkarzinom mit einem kürzeren Gesamtüberleben; NSCLC weist eine hohe Anzahl von C1q-positiven Zellen auf, und Makrophagen produzieren C1q in der Tumorumgebung.

Offenlegung

Konsiliararzt für Novartis, Medimmune, BMS, Pierre Fabre Medicaments, Servier, Adaptimmune, Immunocore, Elsalys, Dracen, OSE Immunotherapeutics, OBT. Honorare von HalioDX.