Einsatz von Statinen für Männer mit niedrigerem Risiko für PDAC verknüpft

  • Archibugi L & al.
  • Dig Liver Dis
  • 20.09.2018

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Verwendung von Statinen war mit einer geringeren Inzidenz von duktalem Pankresadenokarzinom (PDAC) assoziiert, besonders für Männer und Personen, die Atorvastin nahmen.

Warum das wichtig ist

  • Eine vorherige Metaanalyse fand heraus, dass Statine sich nicht auf die Inzidenz von PDAC auswirken.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 27 Studien mit über 4.978.706 Patienten.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Rate insgesamt von PDAC betrug 0,27 % bei Patienten, die Statine verwendeten vs. 0,42 % für jene, die keine Statine erhielten (gepoolte geschätzte OR: 0,70; 95 %-KI: 0,60–0,82).
  • Eine schützende Wirkung der Statine gegen PDAC wurde in asiatischen Studien (OR: 0,60; 95 %-KI: 0,42–0,86) mit einer geringeren Heterogenität (I2 = 47,4 %) und in europäischen Studien (OR: 0,61; 95 %-KI: 0,48–0,78; I2 = 93,3 %), nicht aber in nordamerikanischen Studien (OR: 0,81; 95 %-KI: 0,61–1,08) festgestellt.
  • Der schützende Effekt beschränkte sich auf Männer (OR: 0,670; 95 %-KI: 0,454–0,989).
  • Der schützende Effekt zeigte sich deutlich bei Atorvastin (OR: 0,860; 95 %-KI: 0,749–0,988), nicht aber bei anderen Statinen.

Einschränkungen

  • Keine Daten zu Rauchern/Nichtrauchern und Patienten mit/ohne Diabetes.