Eingliederung von Flüchtlingsärzten in den Personalbestand in Europa: Stellungnahme des CPME


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Das Standing Committee for European Doctors (CPME, Ständiger Ausschuss für europäische Ärzte) fordert nationale Ärztevereinigungen (NMA) in der Region auf, die Integration von Flüchtlingsärzten in den Personalbestand in Europa zu unterstützen. 

In einer neuen Stellungnahme des Vorstands betont das CPME, Ärzte seien eine wertvolle potenzielle Ressource und die NMA hätten eine wichtige Funktion dabei, diese Kollegen zu unterstützen und ihnen dabei zu helfen, ihre Karriere wieder aufzubauen. 

Es ruft die NMA dazu auf, den Zugang zur Anerkennung beruflicher Qualifikationen und zu Approbationsverfahren für Flüchtlingsärzte zu fördern, damit sie das Recht wiedererlangen, als Mediziner zu arbeiten. In bestimmten Fällen sei die Anpassung von administrativen Verfahren notwendig, um den Verlust von Dokumenten auszugleichen. 

Außerdem sollten die NMA die Entwicklung von Programmen ermöglichen, welche die Integration von Flüchtlingsärzten in den Beruf unterstützen, u. a. durch die Einladung von Flüchtlingsärzten zur NMA-Mitgliedschaft. 

Das CPME sagte, es werde weiter daran arbeiten, die Sensibilisierung für das positive Potenzial von Flüchtlingsärzten zu erhöhen und mit der Europäischen Kommission, der Internationalen Organisation für Migration, den Mitgliedstaaten der Europäischen Union/des Europäischen Wirtschaftsraums und allen anderen entsprechenden Beteiligten zusammenarbeiten.