Eine zusätzliche Lokalbehandlung verlängert das Überleben bei NSCLC im Stadium IV

  • Uhlig J & al.
  • JAMA Netw Open
  • 02.08.2019

  • von Craig Hicks
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) im Stadium IV können von einer Kombination aus systemischer Therapie mit chirurgischer Resektion, externer Strahlentherapie (EBRT) oder thermaler Ablation (TA) am Ort des Primärtumors profitieren.

Warum das wichtig ist

  • Bis zu 55% der Patienten mit NSCLC befinden sich im Stadium IV; zunehmend deuten Daten darauf hin, dass der Zusatz einer lokalen Behandlung zur systemischen Therapie das Überleben verlängert.

Studiendesign

  • Analyse der Daten von 34.887 Patienten mit NSCLC im Stadium IV (54,5% Männer; Durchschnittsalter 68 Jahre [Interquartilsabstand 60-75]).
  • Vergleich des Gesamtüberlebens (OS) zwischen den folgenden Behandlungsgruppen:
    • Chirurgische Resektion + systemische Therapie (n=835);
    • EBRT/TA + systemische Therapie (n=9539); und
    • Alleinige systemische Therapie (n=24.513).
  • Finanzierung: US Department of Defense.

Wesentliche Ergebnisse

  • Durchschnittliche Beobachtungsdauer war 39,4 Monate (IQR 26,6-56,0).
  • Eine zusätzliche chirurgische Resektion war mit einem verbesserten OS gegenüber einer zusätzlichen EBRT/TA (HR 0,62; p
  • Der Zusatz von EBRT/TA verbesserte signifikant das Gesamtüberleben gegenüber einer alleinigen systemischen Therapie (HR 0,95; p=0,002).
  • Der Überlebensvorteil durch EBRT/TA war deutlicher bei Patienten mit Plattenepithel-NSCLC, T1-T2 N0-N1-Erkrankung und Oligometastasen (HR 0,68; p

Einschränkungen

  • Retrospektives Design; Lungenfunktion, Protokolle über die spezifische systemische Therapie, zielgerichtete Therapien und exakte Tumorlokalisation/-ausbreitung wurden nicht erfasst.