Eine Probe ist bei FIT-Tests ausreichend

  • Lancet Gastroenterol Hepatol

  • von Jim Kling
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei einem Vergleich der Regime mit einem 4 Runden umfassenden fäkalen Immunchemie-Test (FIT) wurde kein Vorteil für die Verwendung von 2 Stuhlgängen (FIT-2) im Vergleich zur Methode aufgezeigt, bei der man sich auf eine einzige Probe pro Test (FIT-1) verlässt.

Warum das wichtig ist

  • Da Hochrisiko-Adenome intermittierend bluten könnten, dachte man, dass mit 2 Proben eine bessere Sensitivität erreicht werden könnte.

Studiendesign

  • Populationsbasierte Kohortenstudie (n = 2.269).
  • Finanzierung: Keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Teilnahme an der 1-FIT-Kohorte war etwas höher (74,7 % vs. 72,5 %, p = 0,013).
  • Die kumulative Positivitätsrate war in der 1-FIT-Kohorte niedriger (19,2 % vs. 28,5 %, p 
  • Die 1-FIT-Kohorte hatte einen höheren positiven Prognosewert für fortgeschrittene Neoplasie (33,0 % vs. 24,2 %, p 
  • Der kumulative diagnostische Ertrag der fortgeschrittenen Neoplasie war ähnlich (1-FIT: 4,4 %, 2-FIT: 4,7 %, p = 0,46).
  • Die Erkennungsrate für kolorektale Intervallkarzinome lag in beiden Kohorten bei 0,1 % (p = 1,00).

Einschränkungen

  • Die FIT-2-Kohorte war relativ klein.
  • Nicht randomisierte Studie.