Ein drei Wochen alter Junge mit Infektion durch SARS-CoV-2 und Sepsis

  • New England Journal of Medicine

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Fall der Woche
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Das neue Corona-Virus befällt nicht nur alte Menschen und Erwachsene. Über einen nur wenige Wochen alten Jungen mit der Infektion und mit Sepsis berichten US-Ärzte (Universität von Texas in Houston) im "New England Journal of Medicine".

Der Patient und seine Geschichte

Der drei Wochen alte, in der 36. Schwangerschaftswoche geborene Junge kam wegen einer seit zwei Tagen bestehenden nasalen Obstruktion und Tachypnoe in die Klinik-Notaufnahme. Seine Mutter war vor der Geburt gegen B-Streptokokken behandelt worden. Der Junge hatte eine zweitägige Antibiotika-Therapie wegen des Verdachtes auf neonatale Sepsis (Temperatur 38,5°C) erhalten; da der Verdacht nicht bestätigt wurde, entließen die behandelnden Ärzte den Jungen zunächst wieder aus dem Krankenhaus.

Die Befunde

Bei Aufnahme des Patienten betrug die Temperatur 36,1° C, der Puls 166, der Blutdruck 89/63 mmHg, die Atemfrequenz 40 und die Sauerstoffsättigung 87%  (Raumluft). Die Röntgenaufnahme des Brustkorbs zeigte bilaterale Trübungen.

Therapie und Verlauf 

Das Kind erhielt Sauerstoff sowie Antibiotika (Ampicillin und Gentamicin) und wurde in ein Kinderkrankenhaus verlegt. Beim Transfer in die Kinderklinik hatte der Junge eine Hypotonie, Tachykardie, Hypothermie und Tachypnoe. Er wurde auf die Intensivstation (Unterdruckraum) gebracht und intubiert. Für die Diagnostik auf SARS-CoV2 wurde ein Abstrich gemacht (Nase). Röntgen-Thorax-Aufnahmen zeigten bilaterale Infiltrate und einen teilweisen Kollaps des rechten Oberlappens. Die transthorakale Echokardiographie war unauffällig. Die Zahl der weißen Blutkörperchen betrug 4000 pro Kubikmillimeter , der Lymphozytenanteil 55 Prozent. Die Werte der Entzündungsmarker waren erhöht.

Das Kind wurde beatmet und mit Vancomycin, Cefepim und Ampicillin behandelt, aufgrund der vermuteten Diagnose COVID-19 erhielt es auch noch Hydroxychloroquin und Azithromycin (Therapiedauer 5 Tage).

Am Tag 2 nach der Aufnahme war der Junge nicht mehr hypoton. Ein rechtsseitiger Pneumothorax konnte erfolgreich behandelt werden. Am Tag 5 wurde der Patient extubiert und von der Intensivstation verlegt. Die Ergebnisse des PCR-Tests zum Nachweis von SARS-CoV-2 bei Aufnahme waren am Tag 7 positiv. Am 9. Tag wurde das Kind ohne zusätzliche Sauerstoff-Gabe entlassen.