EHA 2020 – Die Kombination von Venetoclax und Navitoclax wurde bei vorbehandelten Patienten mit ALL untersucht


  • Michael Simm
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Kombination von 2 BCL-2-Inhibitoren ermöglicht eine Dosisreduktion bei Patienten mit fortgeschrittener rezidivierter oder refraktärer (R/R) akuter lymphatischer Leukämie (ALL) und erzielt eine Responserate von 60%.

Warum das wichtig ist

  • Patienten mit rezidivierter/wiederkehrender ALL haben eine schlechte Prognose trotz intensiver Chemotherapie und neuartiger Therapeutika.
  • Eine dosislimitierende Toxizität ist unter der Standarddosis für Venetoclax-Monotherapie beobachtet worden.

Studiendesign

  • Multizentrische, dosiseskalierende Phase 1-Studie; 47 Patienten ≥4 Jahre mit messbarer R/R-Erkrankung (ALL, n=44) oder radiographischer Evidenz für eine R/R-Erkrankung (LL, n=3), intensiv vorbehandelt, 28% mit vorangegangener Stammzelltransplantation.
  • Venetoclax 200/400 mg und Navitoclax 25/50/100 mg, gegeben vor, während und bis zu 9 Monate nach 2 Zyklen Chemotherapie (Vincristin, Dexamethason und PEG-Asparaginase).
  • Finanzierung: AbbVie.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mittlere Zeit unter Venetoclax war 2 Monate, und 1,5 Monate unter Navitoclax.
  • Bei Beendigung der Datenerhebung waren 30 Patienten verstorben, und 13 gingen über zu einer Therapie mit chimären Antigenrezeptor-T-Zellen oder einer Stammzelltransplantation.
  • Die Responserate lag insgesamt bei 60% und bei >50% für diejenigen, die rezidiviert waren oder refraktär gegen Blinatumomab, Inotuzumab oder Transplantation gewesen waren.
  • Das mittlere Gesamtüberleben betrug 7,8 Monate.
  • 10 Patienten hatten tödliche behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse (TEAEs), von denen 1 Ereignis im Zusammenhang mit der Kombination der Studienmedikamente stand. Die häufigsten TEAEs jeden Grades waren Diarrhoe (47%), febrile Neutropenie (47%), Übelkeit (47%), Hypokalämie (45%) und Abdominalschmerzen (43%).