EHA 2019 – Komplexer Karyotyp beeinflusst Ansprechen auf Therapie bei nicht vorbehandelten CLL-Patienten mit Begleiterkrankungen


  • Elena Riboldi — Agenzia Zoe
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein komplexer Karyotyp (KKT) ist bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) unter Behandlung mit Chlorambucil plus Obinutuzumab (ClbG) mit einem kürzeren progressionsfreien Überleben (PFS) und Gesamtüberleben (OS) assoziiert.
  • Bei einem Behandlungsschema mit Venetoclax plus Obinutuzumab (VenG) kann das unerwünschte Risiko im Zusammenhang mit dem KKT überwunden werden.

 

Warum das wichtig ist

  • Ein KKT (≥ 3 Chromosomenaberrationen) wird häufig bei behandlungsnaiven, älteren CLL-Patienten beobachtet.
  • Die Studie CLL14 lieferte die Grundlage für die Einführung einer neuen chemotherapiefreien Therapie mit fixer Behandlungsdauer (VenG) für bisher nicht vorbehandelte Patienten mit CLL und Begleiterkrankungen.
  • Diese Studie spricht für die klinische Bedeutung einer Chromosomenanalyse vor der Wahl einer Erstlinientherapie und unterstreicht den Wert von VenG bei Patienten mit KKT.

 

Studiendesign

  • In die Studie CLL14 wurden 432 Patienten mit einer unbehandelten aktiven CLL und Begleiterkrankungen aufgenommen.
  • Die Patienten wurden randomisiert (1:1) und erhielten entweder ClbG oder VenG; in der primären Analyse wurde VenG mit einem längeren PFS und einer höheren Gesamtansprechrate (ORR) assoziiert als ClbG.
  • Eine Chromosomenanalyse wurde bei 397 Teilnehmern vorgenommen.
  • Die Ergebnisse wurden anhand des Vorliegens eines KKT allein sowie in Kombination mit TP53-Aberrationen ausgewertet.

 

Wesentliche Ergebnisse

  • Ein KKT wurde bei 30 (15 %) Patienten unter ClbG sowie bei 34 (17 %) unter VenG festgestellt.
  • Im ClbG-Arm betrug das ORR 50 % bei Patienten mit KKT sowie 78 % bei Patienten ohne komplexen Karyotyp (NKKT); im VenG-Arm betrug das ORR 82 % bei Patienten mit KKT und 87 % bei jenen mit NKKT.
  • Im ClbG-Arm war der Medianwert für das PFS kürzer bei KKT-Patienten als bei NKKT-Patienten (19 Monate vs. median nicht erreicht [NR]; HR: 2,790; p 
  • Das OS war wesentlich kürzer bei KKT-Patienten als bei NKKT-Patienten (Median NR; HR: 3,736; p = 0,006).
  • Ein kürzeres PFS und OS wurde bei KKT-Patienten, ungeachtet ihres TP53-Status beobachtet.
  • Im VenG-Arm wurden keine Unterschiede im PFS oder OS zwischen KKT- und NKKT-Patienten beobachtet (Median NR; HR: 1,909 bzw. 1,511).

 

Einschränkungen

  • Finanzierung: Hoffmann-La Roche, Abbvie.