EHA 2019 – Dauerhafter Nutzen durch Brentuximab Vedotin plus Chemotherapie als Erstlinientherapie bei klassischem Hodgkin-Lymphom


  • Cristina Ferrario — Agenzia Zoe
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Nach 3 Jahren bietet die Erstlinientherapie des klassischen Hodgkin-Lymphoms (kHL) im Stadium III/IV mit Brentuximab Vedotin sowie Doxorubicin, Vinblastin und Dacarbazin (A+AVD) einen zuverlässigen und dauerhaften Nutzen im Vergleich zu Doxorubicin, Bleomycin, Vinblastin und Dacarbazin (ABVD).
  • A+AVD schneidet bei einem Vergleich mit PET-angepassten Strategien gut ab, erfordert keine Änderung der Therapie auf Grundlage einer PET-Untersuchung und vermeidet eine Exposition gegenüber Bleomycin.
  • Wirksamkeits- und Sicherheitsergebnisse nach 3 Jahren bekräftigen das vorteilhafte Nutzen-Risiko-Profil von A+AVD gegenüber ABVD.

Warum das wichtig ist

  • Aussagekräftige Daten zeigen die Grenzen von PET-angepassten Eskalations-/Deeskalationsstrategien am Ende des 2. Zyklus (PET2) bei Patienten mit CHL im Stadium III/IV auf.
  •  In der Studie ECHELON-1 inwurde nachgewiesen, dass A+AVD gemäß unabhängiger Prüfung sowie gemäß Prüfarzt in dieser Population zu einem besseren modifizierten progressionsfreien Überleben (PFS) führt als ABVD.
  • Erweiterte Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten aus der Nachbeobachtung stehen nun zur Verfügung.

Studiendesign

  • Patienten mit CHL im Stadium III/IV wurden randomisiert (1:1) und erhielten bis zu 6 Zyklen A+AVD (n = 664) oder ABVD (n = 670).
  • PET2-Scans wurden vorgenommen, und Patienten mit Deauville-Score 5 durften die Therapie wechseln.
  • Das PFS gemäß Prüfarzt (INV) in der Intention-to-Treat-Population (ITT) war ein im Voraus festgelegter exploratorischer Endpunkt.
  • Post-hoc-Analysen gemäß INV nach PET-Status und bei Patienten im Alter von

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach einer Nachbeobachtung, die im Medianwert 37 Monate dauerte, wurde ein längeres PFS in der ITT-Population bei mit A+AVD behandelten Patienten beobachtet (3-Jahres-PFS: 83,1 % mit A+AVD und 76,0 % mit ABVD).
  • Nach 3 Jahren lagen die PFS-Werte für PET2-negative Patienten im Alter von
  • Ein tendenzieller Vorteil für PET2-positive Patienten im Alter von
  • Die meisten Patienten erreichten eine vollständige Auflösung oder Verbesserung der peripheren Neuropathie nach 3 Jahren (78 % mit A+AVD und 83 % mit ABVD).

Einschränkungen

  •  Finanzierung: Seattle Genetics, Inc.; Millennium Pharmaceuticals, Inc.