ECDC erläutert Gesundheitsrisiken im Zusammenhang mit übertragbaren Krankheiten während des Haddsch


  • Priscilla Lynch
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat eine Empfehlung in Bezug auf die Haddsch-Reise, die jährliche islamische Pilgerfahrt nach Mekka, Saudi-Arabien, ausgesprochen.

Das Risiko für Bürger der Europäischen Union/des Europäischen Wirtschaftsraumes (EU/EWR), sich während des Haddsch 2019 (9. bis 14. August) mit einer übertragbaren Krankheit zu infizieren, werde aufgrund der Impfvorschriften für die Reise nach Mekka und der saudi-arabischen Vorsorgepläne für Gesundheitsrisiken als gering eingestuft. 

Laut den saudischen Behörden müssen Pilger einen Nachweis einer Impfung mit dem konjugierten Meningokokken-Impfstoff ACW135Y liefern, die vor nicht weniger als zehn Tagen vor Ankunft in Saudi-Arabien verabreicht wurde, um ein Einreisevisum zu erhalten. Reisende sollten auch in Bezug auf Impfungen, die in ihrem EU-Wohnsitzland routinemäßig verabreicht werden, auf dem neuesten Stand sein.

Wie bei anderen Ereignissen mit Massenansammlungen ist das Risiko für Ausbrüche übertragbarer Krankheiten am größten in Bezug auf durch Lebensmittel und Wasser übertragene Krankheiten und Atemwegserkrankungen, wie das ECDC anmerkt.

Ausbrüche von MERS-CoV werden von Saudi-Arabien weiter berichtet; daher besteht nach dem Haddsch das Risiko einer Einschleppung von Fällen nach Europa. Personen, die vom Haddsch zurückkehren, sollten darauf aufmerksam gemacht werden, dass sie sofort ärztlichen Rat einholen müssen, wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr Fieber, Husten oder Schwierigkeiten beim Atmen haben.