ECCVID 2020: Höhere Mortalität bei Krebspatienten mit COVID-19 könnte auf fortgeschrittenes Alter und Komorbiditäten zurückzuführen sein


  • Priscilla Lynch
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine neue, auf der 2020 ESCMID Conference on Coronavirus Diseases (ECCVID) präsentierte Forschungsarbeit deutet darauf hin, dass schlechte Ergebnisse und eine höhere Mortalität bei Krebspatienten mit COVID-19 eher durch ihr höheres Alter und mehr zugrunde liegende Erkrankungen begründet sein könnten als durch Krebs.

Die Studie von Dr. Maria Rüthrich, Deutschland, und ihren Kollegen verwendete Daten aus dem LEOSS(Lean-European Open Survey für SARS-CoV-2 Infected Patients)-Register.

Die Autoren analysierten retrospektiv eine Kohorte aus 435 Krebspatienten mit COVID-19 von insgesamt 3.071 Patienten, die zwischen März und August 2020 aufgenommen wurden.

Die COVID-19-bedingte Mortalitätsrate betrug 23 % bei den Krebspatienten, wobei Männer doppelt so häufig starben wie Frauen (28 % vs. 14 %). Eine aktive Krebserkrankung (z. B. rezidivierender oder metastasierender Krebs, unter Krebstherapie) war mit einer höheren Mortalität assoziiert als bei Patienten ohne aktive Krebserkrankung (27 % vs. 17 %).

Das 30-Tage-Überleben war bei Krebspatienten schlechter (70 %) als bei Patienten ohne Krebs (77 %) und die Mortalität war höher (23 % vs. 14 %). Nach Bereinigung um Alter, Geschlecht und Komorbidität waren die auf COVID-19 zurückzuführenden Ergebnisse für das Überleben und die Mortalität jedoch vergleichbar mit denen von Patienten ohne Krebs.

Dr. Rüthrich sagte: „Es scheint nicht der Krebs selbst zu sein, der zu diesen schlechten Ergebnissen führt.“

Unterdessen berichtete Dr. J. van Meerbeeck in einer von der European Respiratory Society organisierten separaten Sitzung zu COVID-19 und der Lunge von Daten, die zeigen, dass Patienten mit Thoraxtumoren ein höheres Risiko für einen COVID-19-bedingten Tod aufweisen als die Allgemeinbevölkerung und Patienten mit anderen Krebsarten, insbesondere mit kleinzelligem Lungenkarzinom und malignem Pleuramesotheliom. Zudem nannte er das Alter und Komorbiditäten als Hauptrisikofaktoren für die Mortalität bei Krebspatienten mit COVID-19.

Expertenkommentar

Frage: Wie schützen wir Krebspatienten besser vor COVID-19?

Van-Meerbeeck: Die Anzahl der ambulanten und Krankenhausbesuche sollte wo immer möglich eingeschränkt werden, und seien Sie vorsichtig bei der Anwendung einer immunsupprimierenden Chemotherapie, aber priorisieren Sie eine kurative Therapie.