ECCVID 2020: Erfolg von COVID-19-Impfstoffen hängt von Akzeptanz und Annahme ab


  • Priscilla Lynch
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die bisherigen Ergebnisse sind sehr vielversprechend bezüglich der Entwicklung und der voraussichtlichen Freigabe erfolgreicher COVID-19-Impfstoffe in den kommenden Monaten. Entscheidend für den Erfolg werden jedoch die Zuversicht und die Annahme durch die Öffentlichkeit sein, wie auf der 2020 ESCMID Conference on Coronavirus Disease (ECCVID) zu hören war.

Eine Reihe von Rednern befasste sich während der Konferenz mit der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen.

Dr. Mark Mulligan, Direktor der Division of Infectious Diseases and Immunology der Langone Health an der New York University sagte, die bisherigen Ergebnisse seien vielversprechend, wenn es um Immunantworten und neutralisierende Antikörper geht.

„Es gibt mehr als 190 Kandidaten in der Entwicklung und für um die 30 oder so haben klinische Studien begonnen und eine Handvoll hat Phase-III-Wirksamkeitsstudien erreicht.“

Er betonte, dass die beispiellose Geschwindigkeit der Entwicklung von COVID-19-Impfstoffen nicht bedeutet, dass die Sicherheit beeinträchtigt sein wird. Dies ist eine wichtige Botschaft, die an die Öffentlichkeit kommuniziert werden muss. „Öffentliches Vertrauen zu gewinnen, wird entscheidend sein, um eine erfolgreiche Annahme sicherzustellen. Impfstoffe retten keine Leben, Impfungen hingegen schon.“

Dr. Mulligan sagte, es sei klar, dass die anfängliche Nachfrage die Verfügbarkeit stark überschreiten wird und dass Länder priorisieren müssen, wer den COVID-19-Impfstoff zuerst erhält, was angesichts ihrer Anfälligkeit für das Virus wahrscheinlich die medizinischen Fachkräfte und ältere Menschen sein werden.

Währenddessen wies Dr. Pauline Paterson, Co-Direktorin des The Vaccine Confidence Project, Vereinigtes Königreich, darauf hin, dass das Ausmaß der Impfskepsis in vielen Ländern bereits vor der COVID-19-Krise hoch war.

Sie zitierte öffentliche Umfragen, in denen Menschen gefragt wurden, ob sie, falls verfügbar, eine neuartige COVID-19-Impfung annehmen würden. Die positiven Antworten variierten von 75 % bei US-amerikanischen Teilnehmern, zu 85 % in Australien, 62 % in Frankreich, 75 % in Portugal und 90 % unter Eltern im Vereinigten Königreich.

Dr. Paterson sagte, der Schlüssel zur erfolgreichen Annahme eines COVID-19-Impfstoffs werde Beruhigung der Öffentlichkeit bezüglich Sicherheitsbedenken sein, „mit Transparenz, Verantwortungsbewusstsein und zeitnaher Umsetzung“ sowie einer Bereitschaft, sich die Bedenken anzuhören.