ECCMID 2019 – Bei Infektionen mit C. difficile werden jetzt Vancomycin oder Fidaxomicin statt Metronidazol empfohlen


  • Jackie Johnson
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Behandlungsempfehlung für eine Erstinfektion mit C. difficile bei Erwachsenen ist jetzt entweder Vancomycin (125 mg viermal täglich) oder Fidaxomicin (200 mg zweimal täglich) über 10 Tage, berichtete Dr. Stuart Johnson auf dem ECCMID 2019.1 Diese Empfehlungen haben die IDSA (Infectious Diseases Society of America) und die SHEA (Society for Healthcare Epidemiology of America) im Jahr 2018 herausgegeben.  

Die Evidenz für diese Behandlungsempfehlungen stammt aus randomisierten, kontrollierten Studien an Patienten mit C. difficile-Infektion, bei denen anhaltendes Ansprechen und anfängliche Heilung nach einer Behandlung mit Fidaxomicin oder Vancomycin beobachtet wurden.

Das seit den 1980er Jahren eingesetzte Metronidazol wird bei leichten bis mittelschweren Fällen empfohlen, wenn die Verfügbarkeit der anderen Arzneimittel begrenzt ist. Darüber hinaus sind Metronidazol oder Vancomycin auch eine Option für die Behandlung nicht so schwerer C. difficile-Infektionen bei Kindern. Bei Kindern, die eine erste Episode einer schweren C. difficile-Infektion erleiden, wird Vancomycin anstatt Metronidazol empfohlen.  

Patienten mit einer frühen, wiederkehrenden C. difficile-Infektion können mit den gegenwärtig verfügbaren Antibiotika behandelt werden. Allerdings ist die beste Vorgehensweise nicht bekannt. Die aktuellen Empfehlungen sind schwach und basieren auf einem geringen bis mittleren Evidenzgrad. Eine Empfehlung mit mittlerem Evidenzgrad spricht sich für eine 10-tägige Fidaxomicin-Behandlung statt der Standardbehandlung mit Vancomycin über 10 Tage aus.

Der fäkale Mikrobiomtransfer sollte Patienten vorbehalten bleiben, die nicht auf eine Antibiose ansprechen (z. B. nach dem 3. Rezidiv einer C. difficile-Infektion).

Johnson merkte an, dass immer noch gute klinische Studien zu wiederkehrenden CDI benötigt werden.

Expertenkommentar:

Frage: Unterscheiden sich Ihre Richtlinien oder Praktiken je nach der Methode, mit der die C. difficile-Infektion festgestellt wurde?

Johnson: Unsere Empfehlungen basieren nicht auf den angewendeten Methoden; in den USA werden meistens PCR-Methoden eingesetzt.