Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo offiziell beendet


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat internationale Bemühungen zur Beendigung von Ausbrüchen tödlicher Krankheiten in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) gefordert. Der Aufruf zum Handeln erfolgte, als die Organisation am Dienstag (24. Juli) offiziell das Ende des neunten Ebola-Ausbruchs in der DR Kongo bekannt gab. 

Im Gegensatz zu früheren Ebola-Ausbrüchen in diesem Land waren von diesem jüngsten Ausbruch vier verschiedene Standorte betroffen, darunter ein städtisches Zentrum mit Flussverbindungen zur Hauptstadt und zu den Nachbarländern. Es gab Befürchtungen, dass sich die Krankheit auf andere Standorte ausbreiten könnte.

Die WHO aktivierte innerhalb weniger Stunden nach der Ausrufung des Ausbruchs am 8. Mai ein Notfallmanagementsystem. Am 21. Mai wurde eine Ringimpfung von Kontaktpersonen mit einem in der Erprobung befindlichen Impfstoff begonnen. 

Die WHO hat jetzt sowohl die Regierung der DR Kongo als auch die internationale Gemeinschaft aufgefordert, auf der positiven Dynamik aufzubauen, die aus der raschen Eindämmung des Ebola-Ausbruchs gewonnen wurde. „Diese wirksame Reaktion auf Ebola sollte die Regierung und die Partner zuversichtlich machen, dass auch andere große Ausbrüche, die das Land betreffen, wie Cholera und Polio, bekämpft werden können“, so WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus. „Wir müssen weiter zusammenarbeiten und in eine bessere Vorsorge und Zugang zu Gesundheitsversorgung für die am meisten gefährdeten Menschen investieren.“