eBCa: Sollten Anthrazykline vor Taxanen verabreicht werden? Ein Cochrane-Review

  • Cochrane Database Syst Rev

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einem Cochrane-Review wirkt sich die Abfolge, mit der eine neoadjuvante Chemotherapie mit Anthrazyklinen und Taxanen verabreicht wird, nicht auf das Gesamtüberleben (OS), das krankheitsfreie Überleben (DFS), die Therapietreue und die unerwünschten Ereignisse aus.

Warum das wichtig ist

  • Den Autoren zufolge spricht die Evidenz nicht für eine Veränderung des Versorgungsstandards (Anthrazyklin-basierte Chemotherapie, gefolgt von einem Taxan) für Brustkrebs im Frühstadium (eBCa).

Studiendesign

  • Review und Metaanalyse von 9 randomisierten, kontrollierten Studien (RCT; n = 1.695), davon 5 RCT mit einer neoadjuvanten Therapie (n = 1.415) und 4 mit einer adjuvanten Therapie (n = 280) für eBCa.
  • Die primäre Zielgröße war das Gesamtüberleben (OS).
  • Finanzierung: University of Sydney, Australien; National Institute for Health Research.

Wesentliche Ergebnisse

  • Neoadjuvante RCT, die Taxane gefolgt von Anthrazyklinen, mit Anthrazyklinen gefolgt von Taxanen, verglichen, ergaben in folgenden Ergebnissen keine Differenz:
    • OS:  HR: 0,80; 95 %-KI: 0,60–1,08; 2 RCT; mittlere Sicherheit.
    • DFS: HR: 0,84; 95 %-KI: 0,65–1,09; 1 RCT: mittlere Sicherheit.
    • Pathologisches Komplettansprechen: keine Differenz, Risikoverhältnis (RR): 1,15; 95 %-KI: 0,96–1,38; 4 RCT; hohe Sicherheit, mit einer Tendenz hin zu Taxanen als Erstlinie.
    • Therapietreue: RR: 0,81; 95 %-KI: 0,59–1,11; 1 RCT: mittlere Sicherheit.
    • Neutropenie von Grad 3/4: RR: 1,25; 95 %-KI: 0,86–1,82; 1 RCT: mittlere Sicherheit.
    • Neurotoxizität von Grad 3/4: RR: 0,95; 95 %-KI: 0,55–1,65; 2 RCT; niedrige Sicherheit.

Einschränkungen

  • Die eine adjuvante Studie hatte nicht das OS als primäre Zielgröße.
  • Wenige Studien/Patientinnen.