Dysplastische Leberflecken mit kutanem Melanom an anderer Stelle verknüpft

  • Kim CC & al.
  • JAMA Dermatol
  • 10.10.2018

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine multizentrische, retrospektive Studie deutet darauf hin, dass Patienten mit mittelschweren dysplastischen Nävi mit histologisch positiven Rändern und einer Vorgeschichte früherer biopsierter dysplastischer Nävi ein erhöhtes Risiko für ein späteres kutanes Melanom an anderer Stelle tragen.

Warum das wichtig ist

  • Gegenwärtig fehlt es an Evidenz, die das Management für diese Patientengruppe anleiten könnte. Diese Studie spricht dafür, dass ein Screening auf kutanes Melanom erforderlich wäre.

Wesentliche Ergebnisse

  • Es gibt keine Fälle, bei denen sich ein kutanes Melanom an der biopsierten Stelle entwickelt hat.
  • Die Rate der klinisch wiederkehrenden Pigmentation an der Biopsiestelle betrug 1,2 %.
  • 22,8 % der Patienten entwickelten ein kutanes Melanom an einer nichtbiopsierten Stelle.
    • 0,7 % der Patienten entwickelten ein metastatisches, kutanes Melanom.
  • Eine Vorgeschichte von kutanem Melanom (OR: 11,74; p 

Studiendesign

  • 438 Patienten mit 467 mittelschwer dysplastischen Nävi aus 9 Zentren wurden hinsichtlich der Entwicklung eines späteren kutanen Melanoms an der Biopsiestelle oder anderswo am Körper über eine Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich 6,9 Jahren analysiert.
  • Finanzierung: National Cancer Institute/NIH; Emory University.

Einschränkungen

  • Retrospektive Studie.