Durch Versicherungsbarrieren bleiben Tumor-Biomarker ungenutzt

  • ACS CAN and LUNGevity Foundation
  • 30.09.2020

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Einem Bericht des American Cancer Society Cancer Action Network und der LUNGevity Foundation zufolge hat die Versicherungsdeckung für Biomarker für gezielte Therapien bei einigen Krebsarten zugenommen, während sie bei anderen unverändert blieb.
  • Dieser Bericht ist ein Update eines Reviews aus 2018.

Wesentliche Ergebnisse

  • NSCLC:
    • Die meisten Kostenträger decken ausgewählte einzelne Biomarker ab, darunter EGFR, ALK, ROS1, BRAF und NTRK.
    • Gewebebasierte Multigen-Panels werden seit dem letzten Review in größerem Umfang abgedeckt, doch bestehen weiterhin große Lücken in der Abdeckung.
    • Die Kostenträger erkennen den Wert von Flüssigbiopsien in bestimmten klinischen Situationen an.
  • Kolorektalkarzinom (CRC):
    • Alle Kostenträger decken bestimmte einzelne Biomarker ab (NRAS, KRAS und BRAF).
    • Die meisten Kostenträger stufen gewebebasierte Multigen-Panels als experimentell und investigativ ein.
    • Seit dem Review 2018 hat sich die Abdeckung der Panels für CRC nur wenig geändert.
  • Brustkrebs:
    • Biomarker wie ER, PR, HER2, PD-L1, BRCA1, BRCA2 und PIK3CA werden weitgehend abgedeckt.
    • Die Abdeckung der Panels für Brustkrebs hat sich seit 2018 kaum verändert.
    • Die Testung auf NTRK-Fusionen und Mismatch-Reparatur wird nur spärlich abgedeckt.
  • Prostatakarzinom:
    • Die Abdeckung ist inkonsistent für prognostische Prostatakarzinom-Biomarker wie AR-V7 und tumorbasierte molekulare Assays wie Decipher, OncotypeDx Prostate, Prolaris und Promark.
    • Viele Kostenträger müssen ihre Richtlinien bezüglich des neuen Paradigmas der Begleitdiagnostik für BRCA-Tests erst noch aktualisieren.

Wesentliche Empfehlungen

  • Um die Akzeptanz von Tests zu erhöhen, empfehlen die Autoren Folgendes:
    • Die Kostenträger sollten für zugelassene Begleit- und Komplementärdiagnostika sowie für alle von den Leitlinien des Nationalen Comprehensive Cancer Network indizierten Biomarker-Tests aufkommen.
    • Die Kostenträger sollten eine Abdeckung und den Zugang zu einer genetischen Beratung vor und nach der Interpretation der Biomarker-Tests gewähren.
    • Biomarker-Tests sollten zuverlässig, valide und für die Tumordiagnose eines Patienten relevant sein.
    • Anbieter und Institutionen sollten mit Tools, Ressourcen und Schulungen für die Sammlung und Handhabung von Gewebe sowie für die richtige Auswahl, Durchführung und Interpretation der Tests ausgestattet sein.