Dunkle Schokolade wirkt stressmindernd

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Schwarze Schokolade hilft in Stresssituationen. Das geht aus einer Studie der Universitäten Bern und Zürich hervor. Die Wissenschaftler vermuten in einem Artikel im "Journal of the American College of Cardiology" (JACC), dass die Kakao-Flavanoide, von denen schon bekannt ist, dass sie herzschützend wirken, die Stresshormone blockieren.

In der Placebo-kontrollierten Studie konsumierte die eine Hälfte der Probanden (gesunde Männer zwischen 20 und 50) eine halbe Tafel schwarzer Schokolade mit hohem Flavonoid-Gehalt. Die andere Hälfte erhielt eine Placebo-Schokolade. Nach zwei Stunden wurden die Versuchsteilnehmer einem standardisierten Stresstest unterzogen: ein fingiertes Vorstellungsgespräch mit freier Rede und Kopfrechnen vor einem Gremium von zwei Prüfern.

Vor dem Stresstest und bis zu einer Stunde danach wurden die Stresshormone wiederholt gemessen, die von der Nebenniere sowie vorwiegend in zentralen Teilen des Körpers wie dem Gehirn freigesetzt werden. Erhoben wurden außerdem der Flavonoid-Spiegel im Blut und die persönliche Einschätzung des Stresspegels. Dabei zeigte sich, dass die Probanden, die echte schwarze Schokolade gegessen hatten, einen schwächeren Anstieg der Nebennieren-Hormone Cortisol und Adrenalin aufwiesen als die Placebo-Gruppe. Je höher die Flavonoid-Spiegel ausfielen, desto geringer war der Stresshormonanstieg. Bei den anderen Stresshormonen und der psychologischen Stressbewertung zeigten sich hingegen keine Unterschiede zwischen den beiden Testgruppen.

Die Forscher erhoffen sich von diesen Erkenntnissen ein besseres Verständnis der schützenden Effekte von Kakao-Flavonoiden auf das Herzkreislaufsystem sowie neue Ansatzpunkte für die Prävention von Herzkreislauferkrankungen.