Drittes neues TB-Medikament innerhalb eines halben Jahrhunderts zugelassen


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen (Médecins Sans Frontières, MSF) hat die Zulassung von Pretomanid-Tabletten, in Kombination mit Bedaquilin und Linezolid, für die Behandlung von Tuberkulose (TB) begrüßt, wies aber darauf hin, dass das neue Medikament erschwinglich sein muss, um wirklich etwas zu bewirken. 

Letzte Woche gab die US-amerikanische Food and Drug Administration bekannt, dass sie die Behandlung für eine eingeschränkte bestimmte Gruppe erwachsener Patienten mit stark arzneimittelresistenter (XDR), durch Behandlungsunverträglichkeit oder Nicht-Ansprechen gekennzeichneter, multiresistenter pulmonaler TB zugelassen hat.  

Das Drei-Medikamenten-Regime (zusammen als BPaL-Regime bezeichnet) war in einer Studie mit 109 Patienten untersucht worden und bei 89 Prozent der Patienten, die sechs Monate nach Ende der Therapie untersucht wurden, erfolgreich gewesen. 

„Dieses neu zugelassene Regime mit Pretomanid könnte lebensrettend für Menschen mit XDR-TB sein. Es ist aber noch nicht an der Zeit zu feiern“, sagte Sharonann Lynch, HIV & TBC-Richtlinienberaterin der MSF Access Campaign. „Pretomanid muss jetzt in allen Ländern registriert und zu einem erschwinglichen Preis verfügbar gemacht werden, wobei Personen mit der höchsten TB-Last Priorität einzuräumen ist.“

Das Medikament wurde von der TB Alliance, einer gemeinnützigen Organisation, entwickelt. Diese habe auch einen Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur eingereicht.