DLBCL: Wie Komorbidität sich auf Behandlung und Ergebnisse auswirkt

  • Wästerlid T & al.
  • J Intern Med
  • 28.10.2018

  • von David Reilly
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit diffusem großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) und Komorbiditäten tragen ein höheres Risiko, mit schlechtem Allgemeinzustand vorstellig zu werden, seltener eine Behandlung mit kurativer Absicht zu erhalten, und häufiger irgendeiner Krankheit zu erliegen. 

Warum das wichtig ist

  • Das mediane Alter bei Diagnose von DLBCL liegt bei 70 Jahren; daher sind Komorbiditäten häufig.

Studiendesign

  • Schwedische Studie zur Untersuchung des Effekts von Komorbiditäten auf die Ergebnisse bei 3.905 Patienten mit DLBCL.
  • Die Patientendaten wurden aus dem Swedish Lymphoma Group Register bezogen.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • 45 % der Patienten hatten zum Zeitpunkt der Diagnose ≥ 1 Komorbidität.
  • Patienten mit Komorbiditäten trugen ein höheres relatives Risikoverhältnis (RRR) für einen schlechten Allgemeinzustand (PS>2) als asymptomatische Patienten (RRRPS=2: 1,89 [95 %-KI: 1,50–2,39]; RRRPS=3–4: 2,02 [95 %-KI: 1,63–2,51]).
  • 52 % niedrigere relative Wahrscheinlichkeit für den Erhalt einer kurativen Behandlung bei Patienten mit Komorbiditäten (RRR: 0,48; 95 %-KI: 0,38–0,61).
  • Bei Berücksichtigung nur von Patienten mit kurativer Absicht war der Charlson-Komorbiditätsindex (CCI) mit einem erhöhten Risiko für Tod aus jedem Grund assoziiert (HRCCI=1: 1,25 [95 %-KI: 1,05–1,49]; HRCCI≥2: 1,54 [95 %-KI: 1,32–1,80]).
    • Dies traf jedoch nicht auf lymphomspezifischen Tod zu (HRCCI=1: 1,08 [95 %-KI: 0,87–1,33]; HRCCI≥2: 1,05 [95 %-KI: 0,86–1,28]).

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten.