DLBCL: Neutropenie nach erstem R-CHOP-Zyklus gibt Aufschluss über OS

  • Clausen MR & al.
  • Leuk Lymphoma
  • 22.01.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit neu diagnostiziertem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) war eine Neutropenie von Grad 4 nach dem ersten Zyklus einer Chemotherapie mit R-CHOP (Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison) mit einem kürzeren Überleben assoziiert als eine Neutropenie von Grad 0 und Grad 1–2.

Warum das wichtig ist

  • Eine febrile Neutropenie ist in diesem Setting die häufigste Komplikation und Dosis-limitierende Toxizität in Zusammenhang mit einer Chemotherapie.

Studiendesign

  • Studie zur Untersuchung des Zusammenhangs zwischen dem Tiefstwert der Neutrophilenzahl nach einem ersten Zyklus R-CHOP und den Überlebensergebnissen bei 965 Patienten mit neu diagnostiziertem DLBCL.
  • Die Patienten waren zwischen 2000 und 2012 mit DLBCL diagnostiziert worden. Die Daten wurden vom Danish National Lymphoma Registry (LYFO) bezogen.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Rate des 5-jährigen Gesamtüberlebens (OS) nach Neutropenie-Grad nach Chemotherapiezyklus 1:
    • Grad 0: 67 % (95 %-KI: 62 %–73 %).
    • Grad 1–2: 78 % (95 %-KI: 69 %–84 %).
    • Grad 3: 64 %, (95 %-KI: 55 %–72 %).
    • Grad 4: 57 % (95 %-KI:  52 %–61 %).
  • Adjustierte HRs für Tod vs. Grad 0:
    • Grad 1–2: 0,77 (95 %-KI: 0,49–1,21).
    • Grad 3: 1,18 (95 %-KI: 0,81–1,70).
    • Grad 4: 1,33 (95 %-KI: 1,02–1,73).​​​​​​​

Einschränkungen

  • Retrospektive Daten.