DLBCL: Lenalidomid als Erhaltungstherapie verbessert PFS ohne Beeinträchtigung der QoL

  • Thieblemont C & al.
  • Br J Haematol
  • 08.11.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Wesentliche Erkenntnis

  • Bei älteren Patienten mit diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL) erzielte Lenalidomid als Erhaltungstherapie nach Ansprechen auf R-CHOP (Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison) eine signifikante PFS-Verbesserung ohne bedeutsamen Effekt auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (HRQOL).

Warum das wichtig ist

  • Die REMARC-Studie zeigte eine signifikante PFS-Verbesserung unter Lenalidomid in der Erhaltungstherapie vs. Placebo:
    • Mittleres PFS: nicht erreicht vs. 58,9 Monate (HR 0,708; 95% KI 0,54-0,93; p=0,01).

Studiendesign

  • Subpopulationsanalyse zur Untersuchung der Effekte von Lenalidomid in der Erhaltunsgtherapie (n=229) vs. Placebo (n=228) auf die HRQOL bei Patienten mit DLBCL im Alter ≥60 Jahre aus der REMARC-Studie.
  • Finanzierung: Lymphoma Academic Research Organisation of France; Celgene Corporation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Der Globale Gesundheitsstatus (GHS) war vergleichbar zwischen den Behandlungsgruppen während der Erhaltungstherapie.
  • Raten erkennbarer behandlungsbedingter Nebenwirkungen (TEAEs); Raten an TEAEs, die zur Dosisreduktion führten:
    • Lenalidomid-Gruppe: 81,1%; 54,3%.
    • Placebogruppe: 63,3%; 22,6%.
  • HR für PFS unter Lenalidomid vs. Placebo:
    • Bei 366 Patienten, die eine Dosisreduktion erhielten: 0,795 (95% KI 0,531-1,190;, p=0,2632).
    • Bei 279 Patienten, die keine Dosisreduktion erhielten: 0,788 (95% KI 0,515-1,205; p=0,26949).
    • Kein signifikanter Unterschied im Behandlungsnutzen unabhängig von einer Dosisreduktion: 1,353 (p=0,2978).

Einschränkungen

  • Post hoc-Analyse.