DLBCL: Ergebnisse einer Phase-III-Studie mit Ibrutinib plus R-CHOP

  • Younes A & al.
  • J Clin Oncol
  • 22.03.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei bislang unbehandeltem diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) vom aktivierten B-Zelltyp (ABC) ging die Zugabe von Ibrutinib zu Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (R-CHOP) bei jüngeren Patienten mit einer numerischen, jedoch statistisch nichtsignifikanten Verbesserung in den Überlebensergebnissen einher.

Warum das wichtig ist

  • Keine neuere Therapie hat es in den letzten 2 Dekaden geschafft, R-CHOP in diesem Setting zu schlagen.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie zur Untersuchung von Ibrutinib kombiniert mit R-CHOP bei 838 Patienten mit bislang unbehandeltem DLBCL vom ABC-Typ.
  • 419 Patienten erhielten Ibrutinib + R-CHOP, 419 Placebo + R-CHOP.
  • Medianes Alter der Patienten: 62,0 Jahre.
  • Finanzierung: Janssen Global Services; Memorial Sloan Kettering Cancer Center.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Zugabe von Ibrutinib lieferte eine nichtsignifikante Verbesserung im:
    • Ereignisfreien Überleben (EFS) in der Intention-to-Treat-Population (ITT; p = 0,5906).
    • EFS bei Patienten mit einer Krankheit vom ABC-Subtyp (p = 0,7311).
    • Progressionsfreien Überleben (PFS; p = 0,5027).
    • Gesamtüberleben (OS; p = 0,9593).
  • In einer Post-hoc-Analyse von Patienten im Alter von
  • EFS: HR: 0,579; 95 %-KI: 0,380–0,881.
  • PFS: HR: 0,556; 95 %-KI: 0,359–0,860.
  • OS: HR: 0,330; 95 %-KI: 0,162–0,673.
  • 35,1 % der Patienten im Alter von ≥ 60 Jahren und 15,0 % der Patienten mit

    Einschränkungen

    • Bias aufgrund der Rekrutierung einer Population mit tendenziell besserem Allgemeinzustand.