DLBCL: dosisadjustierte EPOCH-R toxischer als R-CHOP

  • Bartlett NL & al.
  • J Clin Oncol
  • 02.04.2019

  • von David Reilly
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine Frontlinientherapie mit dosisadjustiertem Etoposid, Prednison, Vincristin, Cyclophosphamid, Doxorubicin und Rituximab (DA-EPOCH-R) war bei diffusem großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) mit einer höheren Toxizität als die Standardtherapie mit Rituximab, Cyclophosphamid, Doxorubicin, Vincristin und Prednison (R-CHOP) assoziiert und lieferte keinen zusätzlichen Nutzen im Überleben.

Warum das wichtig ist

  • Evidenz deutete daraufhin, dass das DA-EPOCH-R-Behandlungsschema mit einer niedrigeren Tumorresistenz und weniger Kardiotoxizität einhergehen könnte.

Studiendesign

  • Phase-III-Studie (Intergroup Trial Alliance/CALGB 50303) zur Untersuchung von DA-EPOCH-R vs. dem Standard R-CHOP als Frontlinientherapie bei 491 Patienten mit DLBCL.
  • Finanzierung: National Cancer Institute.  

Wesentliche Ergebnisse

  • 88,0 % Gesamtansprechen mit R-CHOP vs. 86,7 % mit DA-EPOCH-R (p = 0,67).
    • 59,6 % Komplettansprechen/unbestätigtes Komplettansprechen mit R-CHOP vs. 58,5 % mit DA-EPOCH-R (p = 0,67).
  • Kein signifikanter Unterschied im progressionsfreien Überleben (PFS) nach Behandlungsgruppe (DA-EPOCH-R; HR: 0,93; 95 %-KI: 0,68–1,27; p = 0,65).
  • 75,5 % (95 %-KI: 70,2 %–81,1 %) 2-jähriges PFS mit R-CHOP vs. 78,9 % (95 %-KI: 73,8 %–84,2 %) mit DA-EPOCH-R.
  • Kein signifikanter Unterschied im Gesamtüberleben (OS) nach Behandlungsgruppe (DA-EPOCH-R; HR: 1,09; 95 %-KI: 0,75–1,59; p = 0,64).
  • 78,5 % 5-jähriges OS mit R-CHOP vs. 77,5 % mit DA-EPOCH-R.
  • 98,3 % der Patienten unter DA-EPOCH-R vs. 78,2 % der Patienten unter R-CHOP erlitten behandlungsbedingte unerwünschte Ereignisse von Grad 3–5 (p 

Einschränkungen

  • Zu wenig Patienten mit Hochrisiko-Erkrankung in der Studie.