DiGA: Zugelassene Anwendung nicht sicher

Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Berlin (pag) – Seit einer Woche stehen die ersten Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) fest. Jetzt kommt allerdings heraus, dass eine von ihnen – Velibra – Sicherheitsprobleme aufweist.

 

Die IT-Experten André Zilch und Martin Tschirsich bemängeln laut „Handelsblatt“ unter anderem, dass der Zurücksetzcode bei falscher Passworteingabe 24 Stunden gültig und zu kurz sei. Das stelle ein Einfallstor für Hacker dar. Und für die Registrierung müssten Nutzer lediglich eine E-Mail-Adresse angeben. Eine Zwei-Faktor-Authentifizierung sei nicht notwendig gewesen. Dem Bericht zufolge habe der Hersteller Gaia die Probleme behoben. Die DiGA richtet sich an Menschen mit Angststörungen.

 

Doch auch ohne diese erste Panne herrscht Skepsis unter Medizinern. „Die Krankenkassen werden für solche Apps künftig viel Geld ausgeben, obwohl der Nutzen nicht ausreichend belegt ist“, meint Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Laut dieser kostet Velibra 476 Euro pro Patient im Quartal und die ebenfalls zugelassene Tinnitus-App Kalmeda 116,97 Euro.

 

Bereits im Vorfeld der DiGA-Einführung fühlten sich einer Barmer-Umfrage aus dem Sommer zufolge 56 Prozent potenzieller Verordner schlecht für die Beratung rund um die Apps gewappnet. Der Hartmannbund, das Bündnis Junge Ärzte und der Spitzenverband Digitale Gesundheitsversorgung wollen das Informationsdefizit in einer Online-Seminarreihe angehen. „Gemeinsam mit dem Vertreter der App-Hersteller kann es uns gelingen, für ein breites Verständnis von DiGA unter Einbeziehung ärztlicher Expertise zu sorgen und die Gesundheitsversorgung in Deutschland auf ein neues Level zu heben“, hofft Max Tischler, Sprecher Bündnis Junge Ärzte. Nach eigenen Angaben haben die Veranstalter bisher 280 Anmeldungen erhalten. Datenschutz und Datensicherheit sind laut Programm nicht Inhalt. Der eine oder andere Teilnehmer dürfte aber sicherlich Fragen dazu haben.

 

Die Termine für die Online-Seminare finden Sie hier: https://www.hartmannbund.de/seminare/#digitalegesundheitsanwendung