Die WHO veröffentlicht neue Hepatitis-C-Leitlinien


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat neue Leitlinien für die Versorgung und Behandlung von Personen mit chronischer Hepatitis-C-Virusinfektion veröffentlicht. Die Organisation merkt an, dass die neuen Leitlinien wesentliche Erleichterungen bei der Verabreichung kurativer Therapien für die 70 Millionen Menschen weltweit ermöglichen, die mit chronischer Hepatitis C (HCV) leben.

Die Organisation empfiehlt, allen Menschen ab einem Alter von 12 Jahren, die eine HCV-Infektion haben, unabhängig vom Krankheitsstadium, eine Behandlung anzubieten. Für Kinder unter 12 Jahren wird empfohlen, keine Interferon-Therapien mehr anzuwenden. Es wird jedoch eingeräumt, dass vor der Zulassung von direkt wirkenden antiviralen Arzneimitteln (DAA) bei Kindern unter 12 Jahren mit einer Infektion vom Genotyp 2 oder 3 und einer schweren Lebererkrankung eine Behandlung mit Interferon und Ribavirin ausnahmsweise in Betracht gezogen werden kann.

Für die Behandlung von Menschen mit chronischer HCV-Infektion ab einem Alter von 18 Jahren werden pangenotypische DAA-Therapien empfohlen.

Bei Jugendlichen im Alter von 12–17 Jahren oder mit einem Gewicht von mindestens 35 kg empfiehlt die WHO:  

  • Sofosbuvir/Ledipasvir über 12 Wochen bei den Genotypen 1, 4, 5 und 6
  • Sofosbuvir/Ribavirin über 12 Wochen für Genotyp 2 und
  • Sofosbuvir/Ribavirin über 24 Wochen für Genotyp 3

Die Veröffentlichung der Leitlinien fiel zeitlich mit dem Welt-Hepatitis-Tag zusammen.