Die Raten für Rauchstopp unter E-Zigaretten unterscheiden sich nicht von Placebo

  • Lucchiari C & al.
  • Addict Behav
  • 30.11.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Raucher in einem Rauchstopp-Programm, die nikotinhaltige E-Zigaretten plus Beratung erhielten, rauchten weniger Tabakzigaretten, hatten aber das Rauchen nach 6 Monaten nicht häufiger beendet als Raucher, die ein Placebo plus Beratung oder nur Beratung erhielten.
  • Die E-Zigaretten-Gruppe berichtete häufiger über einen trockenen Husten.

Warum das wichtig ist

  • Studien zur Verwendung von E-Zigaretten zum Rauchstopp haben widersprüchliche Ergebnisse erbracht.

Studiendesign

  • Doppelblinde, randomisierte kontrollierte Studie.
  • 155 Raucher in einem Rauchstopp-Programm erhielten eine Beratung plus ein nikotinhaltiges E-Zigaretten-Set (n=52) oder ein nikotinfreies E-Zigaretten-Set (Placebo; n=51) oder nur eine Beratung (Kontrolle; n=52).
  • Finanzierung: Fondazione Umberto Veronesi.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Gruppe mit nikotinhaltigen E-Zigaretten rauchte weniger Tabakzigaretten (durchschnittlich 11,007 vs. 14,026 für Placebo und 13,454 für die Kontrolle; p
  • Das mittlere ausgeatmete Kohlenmonoxid war am niedrigsten in der Gruppe mit nikotinhaltigen E-Zigaretten (12,01 vs. 15,28 für Placebo und 16,52 für die Kontrolle; p
  • Die Gruppe mit nikotinhaltigen E-Zigaretten hatte den niedrigsten Score im Fagerstrom-Test für Nikotinabhängigkeit (3,12 vs. 4,32 für Placebo und 3,59 für die Kontrolle; p
  • Es zeigte sich zwischen den Gruppen kein signifikanter Unterschied in der Rauchabstinenz nach 6 Monaten.
  • Die Nikotingruppe hatte häufiger trockenen Husten nach 6 Monaten (13,9% vs. 6,1% für Placebo und 8,54% für die Kontrolle).

Einschränkungen

  • Nur Personen >55 Jahre waren eingeschlossen.