Die Epidemie carbapenem-resistenter Klebsiella pneumonia in Europa wird durch die nosokomiale Ausbreitung vorangetrieben

  • David S, et al.
  • Nature Microbiology

  • von Priscilla Lynch
  • Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Zunahme carbapenem-resistenter Stämme von Klebsiella pneumoniae in Europa wird durch die nosokomiale Ausbreitung vorangetrieben, wie neue, in Nature Microbiology publizierte Forschungsbefunde zeigen.

Die Forscher analysierten die Genom-Sequenzen und epidemiologischen Daten von 1717 Klebsiella-pneumoniae-Proben, die bei Patienten von 244 Kliniken in 32 Ländern im Rahmen der "European Survey of Carbapenemase-Producing Enterobacteriaceae" gewonnen wurden.

Die Forscher zeigten, dass der Erwerb der Carbapenemase die Hauptursache für die Carbapenem-Resistenz ist und dass dies über diverse phylogenetische Hintergründe stattfand. 

Allerdings konzentrieren sich 477 von 682 (69,9%) der Carbapenemase-positiven Isolate auf die vier Sequenz-Typen 11, 15, 101, 258/512 und ihre Derivate. Die meisten Länder in Europa mit hoher Inzidenz und rascher Zunahme der Carbapenem-Resistenz in den vergangenen 15 Jahren haben laut der Studie eine epidemische Ausbreitung von ST258/512 beobachtet. 

Die kombinierte Analyse der genetischen und geographischen Distanzen zwischen Isolaten mit unterschiedlichen Betalaktam-Resistenz-Determinanten legt die Schlussfolgerung nahe, dass die Neigung von Klebsiella pneumoniae, sich in Krankenhäusern zu verbreiten, mit dem Ausmaß der Resistenz korreliert und dass carbapenemase-positive Isolate die höchste Übertragbarkeit haben.

"In der Tat stellten wir fest, dass bei mehr als die Hälfte der Krankenhäuser, die zu den carbapenemase-positiven Isolaten beitrugen, wahrscheinlich eine Übertragung innerhalb des Krankenhauses stattfand, und dass die Ausbreitung zwischen Kliniken häufiger innerhalb eines Landes als zwischen Ländern vorkommt“, so die Wissenschaftler. Sie betonten zudem den Bedarf für die weitere Überwachung der Erreger-Genome, optimale Infektionskontrolle und eine strenge Antibiotika-Stewardship.