Die American Cancer Society aktualisiert Leitlinien für Zervixkarzinom-Screening

  • Fontham ETH & al.
  • CA Cancer J Clin

  • Petra Kittner
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Amerikanische Krebsgesellschaft hat ihre Leitlinien zum Zervixkarzinom-Screening aus dem Jahr 2012 aktualisiert.
  • Die Leitlinien beziehen sich auf Patientinnen, die mit der Zervixkarzinom-Früherkennung beginnen, zuvor ausschließlich normale Ergebnisse bei der Zervixkarzinom-Früherkennung erhalten haben oder aufgrund der Kontrollempfehlungen der Konsensusleitlinien zum risikobasierten Management wieder in die routinemäßige Zervixkarzinom-Früherkennung aufgenommen wurden.

Wesentliche Empfehlungen

  • Die Empfehlungen gelten für alle asymptomatischen Personen mit einem Zervix, unabhängig von ihrer sexuellen Vorgeschichte oder ihrem HPV-Impfstatus.
  • Personen sollten im Alter von 25 Jahren mit der Zervixkarzinom-Früherkennung beginnen und sich bis zum Alter von 65 Jahren alle 5 Jahre einem primären HPV-Test unterziehen.
    • Wenn ein primärer HPV-Test nicht verfügbar ist, wird eine gemeinsame Testung (HPV-Test in Kombination mit Zytologie) alle 5 Jahre oder eine Zytologie allein alle 3 Jahre empfohlen.
  • Personen im Alter ≥65 Jahre, die anamnestisch innerhalb der letzten 25 Jahre keine zervikale intraepitheliale Neoplasie 2+ hatten und bei denen in den letzten 10 Jahren ein adäquates negatives vorangegangenes Screening dokumentiert wurde, können das Zervixkarzinom-Screening abbrechen.
    • Das Screening kann bei Personen jeden Alters mit begrenzter Lebenserwartung eingestellt werden.
  • Diese Empfehlungen gelten nicht für Personen mit einem erhöhten Zervixkarzinom-Risiko aufgrund einer Transplantation eines soliden Organs oder einer Stammzelltransplantation, einer HIV-Infektion oder einer Immunsuppression aus anderen Gründen, oder einer in utero-Exposition gegenüber Diethylstilbestrol.