Diabetes: Metformin mit niedrigerem Risiko für Magenkarzinom verknüpft

  • Cheung KS & al.
  • J Natl Cancer Inst
  • 16.10.2018

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Metformin reduzierte das Risiko für Magenkarzinom (GC) um 51 % bei Patienten mit Diabetes mellitus und beseitigte die Helicobacter-pylori-Infektion.

Warum das wichtig ist

  • Frühere Studien zum Zusammenhang zwischen Metformin und GC lieferten widersprüchliche Ergebnisse und konnten nicht klären, welche Rolle eine H.-pylori-Infektion oder die Schwere der Diabetes-Erkrankung spielen.

Studiendesign

  • 7.266 Patienten mit Diabetes erhielten eine H.-pylori-Eradikationstherapie.
  • Die Studie hatte keine Sponsoren.

Wesentliche Ergebnisse

  • 73,9 % verwendeten Metformin in einem medianen Zeitraum von 5,5 Jahren und mit einer medianen kumulativen definierten Tagesdosis von 975.
  • 37 Patienten (0,51 %) wurden in einem medianen Nachbeobachtungszeitraum von 7,1 Jahren mit GC diagnostiziert.
  • Die Verwendung von Metformin reduzierte statistisch das GC-Risiko (HR: 0,49. 95 %-KI: 0,24–0,98).
    • Kein erhöhtes GC-Risiko wurde bei Patienten mit einer HbA1c–Konzentration von ≥ 7 %, im Vergleich mit denjenigen mit einer HbA1c-Konzentration von
  • Der Zusammenhang zwischen Metformin und einem niedrigerem GC-Risiko war abhängig von der Verwendungsdauer und Dosis:
    • Verwendung von Metformin für
    • Metformin-Verwendung einer kumulativen definierten Tagesdosis von

Einschränkungen

  • Rein chinesische Kohorte.
  • Keine Daten zu familiärer GC-Belastung oder Ernährung.