Diabetes: Metaanalyse bestätigt Nephroprotektion durch SGLT-2-Hemmer

  • The Lancet Diabetes & Endocrinology

  • von Dr. med. Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

SGLT-2-Hemmer können bei Typ-2-Diabetikern das Risiko für Dialyse, Nierentransplantation und renal bedingten Tod reduzieren. Zudem können sie vor akuten Nierenschäden schützen. 

Hintergrund

Mehrere Studien haben Hinweise auf renoprotektive Effekte von SGLT-2-Inhibitoren geliefert. Weitere Erkenntnisse hierzu sollten durch einen systematischen Review und eine Metaanalyse gewonnen werden. 

Design

Systematischer Review und Metaanalyse von randomisierten und kontrollierten Studien mit kardiovaskulären und renalen klinischen Endpunkten. Primärer Endpunkt der Metaanalyse war die Kombination von Dialyse, Transplantation und/oder renal bedingtem Tod. Folgende Studien mit SGLT-2-Hemmern erfüllten die Einschlusskriterien der Autoren und konnten ausgewertet werden: EMPA-REG OUTCOME mit Empagliflozin, CANVAS und CREDENCE mit Canagliflozin und DECLARE–TIMI 58 mit Dapagliflozin.

Hauptergebnisse

  • Ein primäres Endpunkt-Ereignis (Dialyse, Nierentransplantation, renal bedingter Tod) trat bei 252 von insgesamt 38.723 Studienteilnehmern ein. 335 Patienten entwickelten einen Nierenerkrankung im Endstadium, bei 943 kam es zu einem akuten Nierenschaden. 
  • Die Therapie mit Gliflozinen ging mit einem um 33 Prozent reduzierten relativen Risiko für ein primäres Endpunkt-Ereignis einher (RR 0,67, 95% CI 0,52–0,86, p=0,0019), ein Effekt, der über alle Studien konsistent war.
  • Zudem ergaben die Berechnungen eine relative Risikoreduktion für Nierenerkrankungen im Endstadium um 35 Prozent (RR 0,65, 0,53–0,81, p
  • Der Nutzen wurde bei Patienten unterschiedlicher Schweregrade der Nierenerkrankung (beurteilt anhand der eEGFR) beobachtet. Allerdings nahm der positive Effekt mit zunehmendem Schweregrad ab. Von den Gliflozinen profitierten auch Patienten mit unterschiedlich starker Albuminurie. Zudem war der renoprotektive Effekt unabhängig von der pharmakologischen Blockade des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems.

Klinische Bedeutung

Die Daten sprechen dafür, bei Typ-2-Diabetes-Patienten, zur Renoprotektion SGLT-2-Hemmer einzusetzen. Dies entspricht auch den gerade aktualisierten europäischen Leitlinien zur Prävention und Therapie kardiovaskulärer Erkrankungen bei Diabetes-Patienten.

Finanzierung: Die Einzelstudien wurden von den jeweiligen Herstellern der Antidiabetika finanziert; für die Metaanalyse gab es keine finanzielle Unterstützung.