Diabetes-Management: Stellungnahme von zwei Fachgesellschaften

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die American Diabetes Association (ADA) und die European Association for the Study of Diabetes (EASD) haben Konsensus-Empfehlungen zum Management von Typ 2 Diabetes (T2D) bei Erwachsenen veröffentlicht.
  • Zu den neuen Aspekten gehören:
    • Zusätzlicher Fokus auf soziale Gesundheitsdeterminanten, Gesundheitssysteme und das Verhalten bezüglich körperlicher Aktivität, einschließlich Schlaf.
    • Stärkere Betonung auf das Gewichtsmanagement als Teil des ganzheitlichen Ansatzes.
    • Die Ergebnisse von Studien zu kardiovaskulären (KV) und renalen Ergebnissen mit Natrium-Glukose-Cotransporter-2-Inhibitoren (SGLT2is) und glukagonähnlichen Peptid-1-Rezeptoragonisten (GLP-1RAs), einschließlich Subgruppenbeurteilungen, liefern Grundlagen für umfassendere Empfehlungen zum kardiorenalen Schutz bei Personen mit hohem Risiko.

Wichtigste Konsensempfehlungen

  • Allen T2D-Patienten sollte Aufklärung über und Unterstützung für das Diabetes-Selbstmanagement angeboten werden.
  • Die Bereitstellung einer personenzentrierten Versorgung ist zu priorisieren.
  • Bei der Auswahl von Medikamenten zur Senkung des Blutzuckerspiegels ist die Optimierung der Therapietreue zu optimieren.
  • Eine medizinische Ernährungstherapie sollte durchführbar und nachhaltig sein.
  • Körperliche Aktivität ist für das T2D-Management unerlässlich.
  • Bei Patienten mit einem BMI von ≥ 40 kg/m2 oder 35,0–39,9 kg/m2 plus Komorbiditäten ist eine metabolische Chirurgie in Betracht zu ziehen.
  • Für die folgenden Untergruppen sind diese Medikamente mit nachgewiesenem Nutzen zu erwägen:
    • Nachgewiesene KV-Erkrankung: GLP-1RAs zur Verringerung der Rate schwerwiegender unerwünschter KV-Ereignisse (MACEs) oder SGLT2is zur Verringerung der MACE- und Herzinsuffizienzraten sowie zur Verbesserung der Nierenergebnisse
    • Chronische Nierenerkrankung: SGLT2is
    • Herzinsuffizienz: SGLT2is
    • Ohne KV-Erkrankung, jedoch mit mehreren Risikofaktoren: GLP-1RAs oder SGLT2is